Newsticker

Spedition Bode startet Mobile-Learning-Test

Im April 2011 fällt bei der Spedition Bode der Startschuss für den Praxistest eines neuen, innovativen Mobile-Learning-Konzepts für LKW-Fahrer. Das gab jetzt ihr Seniorchef Eckhard Bode bekannt.

Die sechs Monate dauernde Testphase basiert auf intensiven Vorbereitungen, die im Rahmen eines EU-Forschungsvorhabens gemeinsam mit verschiedenen Projektpartnern durchgeführt worden sind. Ziel des 28 von 60 Bode-Fahrern umfassenden Mobile-Learning-Projekts ist die Erforschung und Entwicklung eines elektronischen Informations- und Lernprogramms zum Arbeitsschutz sowie zur Arbeitssicherheit und Gesundheit von Berufskraftfahrern.

Durch ihre Beteiligung will die Spedition Bode dazu beitragen, die Sicherheit von Mensch und Material weiter zu verbessern. Von der zeit- und kostenaufwändigen Beteiligung verspricht sich Eckhard Bode außerdem weniger Ausfallzeiten, einen Motivationsschub seiner Fahrer (O-Ton: „Endlich macht jemand etwas für uns“) und unter dem Strich eine erhöhte Kundenzufriedenheit.

Bode: „LKW-Fahrer sind aufgrund ihrer Mobilität nun einmal eine Berufsgruppe mit einem speziellen Aus- und Weiterbildungsbedarf. Sie haben wechselnde Arbeitszeiten, sind ständig auf Achse und für Präsenzveranstaltungen kaum verfügbar. Berufskraftfahrer sind mobilitäts- und arbeitsbedingt spezifischen Belastungen und Beanspruchungen ausgesetzt, sodass moderne Lehr- und Lernformen sogar eine entlastende Wirkung haben können.“

Zusammen mit der norddeutschen Spedition untersuchen Wissenschaftler der FernUni Hagen als Koordinator aller sechs Konzeptphasen deshalb schon seit Mitte 2009, wie LKW-Fahrer ihre Wartezeiten und Pausen auch sinnvoll zur Weiterbildung nutzen können. Weitere Projektbeteiligte sind die Daimler-Benz AG, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), die BG Verkehr und der IT-Spezialist Handylearn-Projects.

Zur Ergänzung der betrieblichen Arbeitsschutzunterweisung im Gütertransportgewerbe hat das Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) inzwischen die Testversion des elektronischen Informations- und Lernprogramms für Berufskraftfahrer entwickelt. Diese informiert laut IAG-Mobile-Learning-Experte Ferdal Özcelik unter anderem über die Risiken berufsbezogenen Handelns und gibt konkrete Anregungen zur systematischen Verbesserung und Umsetzung vor Ort.

Das Informations- und Schulungspaket für unterwegs umfasst 16 Lernthemen und reicht von der gesunden Ernährung (älter werden + fit bleiben) über Stress- und Konfliktmanagement bis hin zu Tipps und Tricks für den beruflichen Alltag. Adäquate Lerninhalte werden wöchentlich als Texte, Grafiken und kurze Videoclips kommuniziert. Weitere Mobile-Learning-Funktionen sind: Kalender, Chatroom, E-Mail, Forum und Wikipedia. Als praktische Hardware gehen die Bode-Fahrer mit internetfähigen Netbooks mit Windows-Betriebssystem und UMTS-Karten auf ihre zum Teil mehrtägige Tour. Ihr neues Netbook wurde aus 41 verschiedenen Gerätetypen ausgewählt und wird mit einem Server als Verteilerstation verbunden.

Für Vollblutunternehmer Eckhard Bode versteht sich von selbst, dass das mobile Lernkonzept auch nach Beendigung der Testphase ab Ende 2011 weiter genutzt und ausgebaut wird. Und zwar im Rahmen eines individuellen Intranets, damit seine Fahrer firmenintern und auch untereinander online sein können.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*