Newsticker

NRW erwartet stabiles Wachstum in 2011

Der NRW-Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr Harry K. Voigtsberger erwartet 2011 für NRW eine stabile Wirtschafts- und Logistikkonjunktur. Dies war seine Kernaussage auf dem Jahresauftakt des Logistikclusters NRW am 31. Januar in Düsseldorf. Die Landesregierung erwartet für NRW ein BIP-Wachstum von 2,5 Prozent in 2011. Im Konjunkturbericht des RWI (Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung) für die Landesregierung NRW wird für den Sektor Handel, Verkehr und Nachrichtenübermittlung sogar ein solches von 2,9 Prozent erwartet.

Lobende Worte fand Minister Harry K. Voigtsberger für die dreijährige erfolgreiche Arbeit des Logistikcluster NRW, getragen vom LOG-IT-Club e.V. und dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik NRW (VVWL) e.V.: „Nach einer von uns in Auftrag gegebenen unabhängigen Evaluation hat das Cluster sehr gute Arbeit geleistet. Ich gebe hier und heute die Zusage, dass es weiter geht und das Land NRW in den nächsten Jahren das Cluster weiter begleitet.

Der Minister und in der anschließenden Podiumsdiskussion auch sein Ministerialdirigent und Abteilungsleiter Karl-Uwe Bütof hoben hervor, dass Mobilität und Logistik einer von sechs Leitmärkten in NRW sind und somit eine hohe Priorität genießen würden. Bütof hob hervor, dass rund ein Drittel aller internationalen Investitionen in NRW getätigt wurden, was er unter anderem auf die gute Logistik des Landes zurückführte.

Matthias Löhr, Vorsitzender des Lenkungskreises des Logistikcluster NRW, verwies auf die Jobmotor-Funktion der Logistik für NRW. Dies hätten in 2010 die Ansiedlungen von TK Maxx in Bergheim oder Amazon in Werne, aber auch der Gewinn des Spitzenclusters für die Logistikforschung eindrucksvoll belegt. NRW sei dicht davor, wichtigster Logistikstandort in Deutschland und auch Europa zu sein.

In einem Ausblick für das Jahr 2011 fasste Löhr auch die IT-Entwicklung ins Auge. Durch verstärkten Einsatz von Cloud-Computing werden die IT-Kosten um bis zu 40 Prozent sinken können. Als beunruhigend empfand er die aktuelle Beratungssituation in der Logistik: „Es kann doch nicht allen Ernstes von Unternehmensberatern an die Verladerschaft der Rat ausgegeben werden, dass Investitionen von über 10 Millionen Euro nur mit einem drei-Jahres-Vertrag vergolten werden.“ Optimistisch zeigte sich Löhr bei der Wirtschaftsentwicklung: „Der Aufschwung ist da!“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*