Newsticker

Expressfracht ist Nachtfracht

Die international tätigen Kurier-, Express- und Paket-(KEP-)Dienste befördern täglich Millionen Sendungen in die ganze Welt. Dazu sind gut funktionierende Transportnetzwerke unentbehrlich. Herzstück dieser Systeme sind die Luftverkehrsdrehkreuze. Hunderte von Flügen verbinden die europäischen Knotenpunkte jede Nacht mit Zielflughäfen auf der ganzen Welt. Für Deutschland mit seiner hohen Exportquote und seiner weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung sind Luftverkehr und Nachtflug daher wesentliche Wirtschaftsfaktoren.

Die Mobilität von Gütern ist eine wesentliche Voraussetzung für eine wettbewerbsorientierte Volkswirtschaft. Sie ermöglicht den nationalen und internationalen Warenaustausch und damit die Entwicklung europäischer und globaler Lieferketten. Damit Produktionsabläufe reibungslos und ohne Stillstand funktionieren, ist bei Belieferung und Versand zunehmend Eile geboten. Was an einem Tag produziert wird, muss oft schon am nächsten an einem anderen Ort zur Verfügung stehen. Dank einer ausgefeilten Logistik erfüllen die Expressdienste die Anforderungen der Wirtschaft unter Einhaltung aller relevanten Sicherheitsvorschriften. Ein Dienstleistungssystem mit zunehmend späteren Abholzeiten ermöglicht den Kunden, die ihnen zur Verfügung stehende Produktionszeit optimal auszunutzen. Die Wirtschaft kann durch Expresszustellungen Kosten reduzieren, die Produktion steigern und höhere Umsätze erzielen. Service- und systembedingt erfolgen diese Transporte nachts. Einschränkungen der KEP-Angebote, zum Beispiel durch Nachtflugverbote, gehen zulasten der Wettbewerbsfähigkeit und des Produktionsumfangs der auf KEP angewiesenen Unternehmen. Daher ist der nächtliche Flugverkehr unverzichtbar.

Flughafenstandorte profitieren vom nächtlichen Flugverkehr, da nicht nur bestehende Arbeitsplätze gesichert werden, sondern neue hinzukommen. So werden laut Deutschem Verkehrsforum mit 100.000 Tonnen zusätzlichem Frachtaufkommen etwa 800 neue direkte Arbeitsplätze geschaffen. Des Weiteren sichert jeder direkte Arbeitsplatz am Flughafen durchschnittlich zwei weitere im Umland des Flughafens. Durch das stetige Wachstum der KEP-Dienste wird die Branche selbst als Arbeitgeber immer wichtiger. Bereits heute beschäftigen die Unternehmen im deutschen KEP-Markt 179.000 Mitarbeiter. Darüber hinaus entstehen Arbeitsplätze bei ihren Dienstleistern und Kooperationspartnern.

Der Bundesverband Internationaler Express- und Kurierdienste e.V. (BIEK) und seine Mitglieder sind sich ihrer Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft bewusst, vor allem gegenüber den Anwohnern an Flughafenstandorten. Sie suchen aktiv das Gespräch mit den vom Fluglärm betroffenen Menschen, setzen auf einen konstruktiven Dialog und suchen gemeinsam nach zufriedenstellenden Lösungen für alle Beteiligten. Ein ausgewogenes Verhältnis von Anwohnerschutz und wirtschaftlichen Interessen ist für sie von großer Bedeutung. Die Unternehmen haben in den letzten Jahren umfangreiche Flottenaustauschprogramme realisiert und setzen modernstes Fluggerät ein.

Die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft im globalen Wettbewerb hängt unmittelbar von der Leistungsfähigkeit der Transportsysteme ab. Somit wird ein qualitativ hochwertiges Verkehrssystem, inklusive Nachtflugmöglichkeiten, zum bedeutenden Standortfaktor.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*