Newsticker

Geis weiht Multiuser-Logistikzentrum ein

Die Geis-Gruppe hat am Dienstag gemeinsam mit Siemens Enterprise Communications (SEN) ihr Logistik- und Technologiezentrum im fränkischen Erlangen offiziell eingeweiht. Auf dem Gelände eines ehemaligen Kohlekraftwerks ist im Industriepark Frauenaurach innerhalb eines Jahres der fast 30.000 Quadratmeter große Komplex mit den unterschiedlichen Arbeitsbereichen entstanden.

Bei der offiziellen Einweihungsfeier konnte die Geis-Gruppe rund 200 Gäste begrüßen. Zu ihnen zählten unter anderem der Bayerische Ministerpräsident a.D. Dr. Günther Beckstein, der Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats Dr. Ingo Friedrich und Erlangens Oberbürgermeister Dr. Siegfried Balleis.

Flexible Aufteilung

„Die neue Anlage bietet weit mehr als ein herkömmliches Logistikzentrum“, sagten Hans-Georg Geis und Wolfgang Geis, geschäftsführende Gesellschafter der Geis-Gruppe, im Rahmen der Feier. „Für Siemens Enterprise Communications ? für dessen Engagement an diesem Standort wir uns bedanken möchten ? und weitere Kunden bündeln wir darin Kontraktlogistik, Montagetätigkeiten und Verpackungsleistungen. Wir sprechen daher von einem Multiuser-Logistik- und Technologiezentrum.“ Ideal für die Nutzung durch mehrere Kunden ist die Aufteilung der Anlage in bis zu sechs gleich große Abschnitte mit je rund 5.000 Quadratmetern. Jeder Kunde verfügt dadurch über separierte Bereiche, die sich sehr flexibel variieren lassen: Wird bei einem Projekt kurzfristig die Handlingsfläche knapp, nutzt Geis andere Bereiche mit.

Optimale Ausstattung für komplexe Logistik

Auch in anderen Punkten ist die hochmoderne Anlage für anspruchsvolle Kontraktlogistikaufgaben bestens gerüstet: Zusätzlich zu den fast 30.000 Quadratmetern Lager- und Logistikfläche stehen rund 3.000 Quadratmeter Büro- und Verwaltungsfläche zur Verfügung. Dank einer Innenhöhe von 10,50 Metern bietet der Neubau umfangreiche Lagerkapazitäten und 36 Be- und Entladetore plus sechs Zufahrtstore ermöglichen die rasche Vereinnahmung und Distribution der Waren. Dafür ist auch die verkehrsgünstige Lage des Terminals ideal: Es befindet sich direkt an den Autobahnen A3 und A73 und verfügt über einen eigenen Bahnanschluss sowie einen Hafen am Main-Donau-Kanal.

100 Prozent Kontrolle mit RFID

Mehr als 100 Fachkräfte beschäftigt die Geis-Gruppe zurzeit in dem neuen Logistik- und Technologiezentrum. „Von den Geis-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern erhalten unsere Kollegen, Kunden und Partner in EMEA, APAC und Nordamerika ihre Systeme und Materialien. Sie verlassen sich tagtäglich auf die Arbeit, die hier geleistet wird. Wir sind stolz auf dieses Projekt, das wir dank der Zusammenarbeit mit unserem Partner Geis in einer derart kurzen Zeit und bei laufendem Betrieb reibungslos umsetzen konnten“, sagte Vera Meyer, Geschäftsführerin und Leiterin der Globalen Supply Chain von Siemens Enterprise Communications. Das Unternehmen ist heute der größte Kunde in Frauenaurach und mit seinen OpenScape-Kommunikationssystemen weltweit führender Anbieter von Lösungen und Services für die Geschäftskommunikation und Webcollaboration. Das zentrale Logistik- und Montagezentrum arbeitet bereits seit Ende vergangenen Jahres am neuen Standort. „Auf gut einem Drittel der gesamten Anlage sind wir gleich dreifach für Siemens Enterprise Communications im Einsatz“, sagt Erik Lassen, Geschäftsführer der Geis Industrie-Service GmbH. Erstens realisieren die Geis-Mitarbeiter die weltweite Distribution der Endprodukte inklusive Wareneingangsabwicklung, Lagerhaltung, Kommissionierung, Verpackung und Bereitstellung für den Versand. Dank RFID-Technik haben Logistikdienstleister und Kunde dabei stets 100-prozentige Kontrolle darüber, welche Waren wann das Lager verlassen.

Der zweite Schwerpunkt des Auftrages für Siemens Enterprise Communications ist die weltweite Ersatzteil-Logistik. In Frauenaurach laufen alle Ersatzteil-Bestellun

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*