Newsticker

Daimler hilft mit 50 Fahrzeugen in Japan

Nach der kurzfristig bereitgestellten Soforthilfe von Daimler für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan in Höhe von zwei Millionen Euro werden zusätzlich 50 Fahrzeuge von Daimler im Wert von rund vier Million Euro an die japanische Hilfsorganisation Nippon Foundation mit Sitz in Tokio für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt. Damit sollen die Hilfs- und Aufräummaßnahmen vor allem im Tsunami-Gebiet im Nordosten des Landes unterstützt werden.

Daimler sieht hier seine Kompetenz für Transportmobilität gefordert und unterstützt den Rettungseinsatz mit den 50 Fahrzeugen von Fuso und Mercedes-Benz. Unter den Fahrzeugen sind acht Mercedes-Benz Zetros Lkw, vier Mercedes-Benz Unimog und acht Mercedes-Benz G-Klasse Geländewagen. Dazu kommen 30 Canter Lkw von Fuso aus Japan. Der Service vorort in Japan ist über das Mercedes-Benz- sowie über das Fuso Händlernetz sichergestellt. Die Mercedes-Benz Fahrzeuge wurden ab Stuttgart per Luftfracht mit zwei der weltgrößten Cargoflugzeuge, der Antonov-124, nach Japan transportiert und sollen zusammen mit den Fuso Lkw aus Japan vor Ort zum Einsatz kommen.

Schnelle und weltweite „Emergency“-Logistik möglich

Die Luftverladung in die zwei größten Fracht-Flugzeuge der Welt, den Antonov-124, zeigt die darstellbare schnelle Rettungslogistik. Mit dem Airlift gelangen die ? durch ihre Konzeption luftverlastbaren ? geländegängigen Hilfsfahrzeuge von Mercedes-Benz in schnellster Zeit in das Katastrophengebiet. Dort können sie einerseits Hilfsmaterial schnell von Häfen in die Hilfsbasen bringen, genauso wie sie das Material in unwegsame Gebiete weiterverteilen können. Dabei werden die Geländefahrzeuge von Mercedes-Benz von der weltweiten Mercedes-Benz Serviceorganisation unterstützt. Denn Mercedes-Benz verfügt über ein Servicenetzwerk mit über 5.000 Mercedes-Benz Vertragswerkstätten in mehr als 160 Ländern der Erde.

Überlegenes Konzept der hochgeländegängigen Mercedes-Benz Fahrzeuge

Die geländegängigen Mercedes-Benz Fahrzeuge sind durch ihre Konzeption ideal für die Verteilung von Hilfsgütern sowie zur Unterstützung bei Aufräumarbeiten. Durch ihre besonders hohe Wendig- und Geländegängigkeit erreichen die Fahrzeuge zuverlässig ihre Einsatzgebiete. Anders als Spezialmaschinen, können die Mercedes-Benz Geländefahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit vom Ankunftsflughafen Narita bei Tokio über die intakten Autobahnen in das nordjapanische Katastrophengebiet fahren, um dort vor Ort, z.B. über Trümmerhalden und abseits der zerstörten Strassen mit Schrittgeschwindigkeit Hilfe in die Auffanglager und besonders schwer betroffenen Gebiete zu bringen.

Großzügige Spendenbereitschaft der Daimler- Mitarbeiter

An der von der Daimler AG ins Leben gerufene Spendenaktion, haben sich über10.000 Daimler-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland beteiligt und weit über eine halbe Million Euro gespendet. Das gesammelte Geld wird an das Japanische Rote Kreuz weiterleitet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*