Newsticker

Grand Alliance mit erstem Direktanlauf aus Vietnam

Am Mittwoch, den 27. April 2011, legte um 18.00 Uhr die „NYK Lodestar“ am HHLA Container-Terminal Altenwerder (CTA) an. Mit an Bord Container direkt aus Vietnam, die in Hamburg gelöscht wurden. Die „NYK Lodestar“ ist damit das erste Schiff des Reedereikonsortiums Grand Alliance, das im Rahmen des Asien-Europa-Dienstes den vietnamesischen Tiefwasserhafen Cai Mep, rund 60 Kilometer südöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt gelegen, bedient.

Die Grand Alliance, der neben der japanischen Containerreederei NYK Line auch Hapag-Lloyd und Orient Overseas Container Line (OOCL) angehören, hat vietnamesische Ladung bisher in Umladung über Singapur nach Nordeuropa verschifft. Mit dem neuen Direktanlauf haben die Partnerreedereien auf das steigende Ladungsaufkommen aus dem südostasiatischen Land und der zunehmenden Nachfrage nach kürzeren Transitzeiten reagiert. „In Vietnam hat sich die Produktion von Textilien, Schuhen und Kleinmöbeln zu einer schnell wachsenden und aufkommensstarken Kernindustrie entwickelt“, erläutert Klaus-Peter Barth, Geschäftsführer der NYK Line (Deutschland) GmbH. „Mit einer Transitzeit von nur 25 Tage von Cai Mep nach Hamburg bieten wir unseren Kunden sehr attraktive Transportmöglichkeiten mit wöchentlichen Abfahrten an.“

Die Rotation im Loop D des Asien-Europa-Dienstes umfasst folgende Anläufe: Busan (Südkorea), Qingdao (China), Schanghai (China), Ningbo (China), Shekou (China), Yantian (China), Cai Mep (Vietnam), Singapur, Sueskanal, Southampton (England), Le Havre (Frankreich), Hamburg (Deutschland), Rotterdam (Niederlande), Sueskanal, Singapur, Schanghai, Busan. Nach insgesamt rund 2300 Container-Moves hat die „NYK Lodestar“ das CTA am 28. April um 18.00 Uhr wieder verlassen. Das Schiff, das 2001 bei Samsung Ship Yard Koje Island in Südkorea gebaut wurde, hat bei einer Länge von knapp 300 Metern eine Tragfähigkeit von 75.200 BRZ und ein Ladevolumen von 6422 TEU.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*