Newsticker

arvato healthcare gewinnt neuen Pharmakunden

Der Markt für Arzneimittel ist in Europa durch die unterschiedlichen Gesetzgebungen der einzelnen Staaten stark fragmentiert. Um pharmazeutische Produkte europaweit erfolgreich zu vertreiben, sind belastbare Netzwerke sowie Kenntnisse über Zollvorgänge und gesetzliche Bestimmungen ein wichtiger Schlüssel. Deshalb setzt das Pharmaunternehmen Iroko Cardio im Bereich Supply Chain Management auf die internationalen order-to-cash-Lösungen von arvato healthcare.

Seit Mai dieses Jahres wickelt der Full-Service-Dienstleister mit langjähriger Expertise im Pharmamarkt alle Distributionsprozesse für Iroko Cardio International, ein Schweizer Tochterunternehmen von Iroko Cardio LLC, ab. Dabei steuert arvato alle zugehörigen Prozesse aus einer Hand ? von der Bestellannahme über die Rechnungsstellung bis zum Mahnwesen. Aus einem Zentrallager in Harsewinkel liefert arvato kardiologische Medikamente an Krankenhäuser und Großhändler und kümmert sich um die gesamte Abwicklung mit Zoll und Behörden. Dazu wurde in Harsewinkel eigens ein Zolllager für die Produkte von Iroko Cardio eingerichtet.

Der Versand erfolgt zunächst nach Deutschland, Österreich, Großbritannien, Italien, Gibraltar und in die Niederlande. Eine Ausweitung des Geschäfts in andere Länder ist bereits in Planung. Zusätzlich übernimmt arvato das gesamte Transportmanagement inklusive der Auswahl von geeigneten Frachtführern und Track & Trace. Alle Vorgänge werden über ein zentrales IT-System gesteuert und sind durch regelmäßige Statusmeldungen jederzeit transparent. „Iroko kann jederzeit nachvollziehen, wo sich die Ware gerade befindet“, nennt Dr. Thorsten Winkelmann, Geschäftsführer von arvato healthcare, einen wesentlichen Vorteil der integrierten Lösungen des Dienstleisters. „So wissen die Mitarbeiter von Iroko Cardio ihre Produkte jederzeit in guten Händen.“

Bei der Transportverpackung der Medikamente konnte arvato auf seine Erfahrung beim Versand temperatursensibler Arzneimittel zurückgreifen: „Die Produkte dürfen beim Transport unter keinen Umständen gefrieren“, erklärt Sebastian Verhoeven, Projektmanager bei arvato healthcare. „Um einen temperaturgeführten Versand innerhalb von 5-25 Grad Celsius zu gewährleisten, haben wir gemäß der Anforderungen neue Isolierboxen entwickelt und validiert. So können wir bei jeder Außentemperatur garantieren, dass die Produkte während des gesamten Transports innerhalb der vorgegebenen Temperaturbereiche bleiben“, so Verhoeven.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*