Newsticker

KARIS ausgezeichnet im Land der Ideen

Das intelligente Materialflusssystem „KARIS“ aus dem Institut für Fördertechnik und Logistiksysteme des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ist Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Das System setzt sich aus kleinen autonomen Elementen zusammen, die eigenständig den Materialfluss in Warenlagern oder Fertigungshallen optimieren. Am 22. Juni erhält das Institut den Preis im Rahmen eines Tages der offenen Tür.

Materialflusssysteme sind das Herzstück jedes Warenlagers und jeder Fertigungshalle. Bislang gebräuchliche, fest installierte Systeme, wie zum Beispiel Rollenförderer, entsprechen den heutzutage ständig wechselnden Anforderungen aber nur unzureichend ? die Anpassung ist aufwändig und kostenintensiv. Den reibungslosen Transport von Objekten sollen in Zukunft intelligente und kleine, autonom agierende Transporteure übernehmen ? weitaus flexibler und kostengünstiger als bestehende Systeme.

Mit KARIS (Kleinskaliges Autonomes Redundantes Intralogistik System) setzen die Wissenschaftler des KIT anstelle starrer Anlagen auf das Zusammenspiel zahlreicher kleiner, schneller und voneinander unabhängig agierender Elemente. Die Entwicklung des neuen Systems wurde dabei von der flexiblen Transportlogistik eines Ameisenstaates inspiriert. Die einzelnen KARIS-Elemente haben die Grundfläche von einem halben Quadratmeter und sind 40 cm hoch. Dank spezieller Sensortechnik sind die intelligenten Transporteinheiten in der Lage, sich autonom in ihrem jeweiligen Umfeld zu orientieren. Mittels gegenseitiger Abstimmung durch eine WLAN-Komponente sind sie immer dann zur Stelle, wenn ein Transportauftrag ansteht. Für den Transport großer Objekte können sie sich auch zu Clustern verschiedener Größe vereinen.

„Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein“, freut sich Professor Kai Furmans, Leiter des Instituts für Fördertechnik und Logistiksysteme (IFL) des KIT. „KARIS steht für den Materialfluss in Warenlagern und Fertigungshallen der Zukunft: autonom, flexibel, ressourceneffizient.“

Frank Arlaud von der Deutschen Bank in Karlsruhe zeichnet das Institut am 22. Juni als „Ausgewählten Ort 2011“ aus und betont im Vorfeld der Preisverleihung: „Das Intralogistik-System des KIT ist ein herausragendes Beispiel für den Innovationsstandort Deutschland und zeigt, wie unternehmensinterne Transportprozesse zukünftig flexibler und effizienter durchgeführt werden können.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*