Newsticker

Christ fasst Logistikstandorte in Stuttgart zusammen

Die mittelständische Andreas Christ Spedition und Möbeltransport GmbH aus Heilbronn hat einen Teil des Werksgeländes des Maschinenbaubetriebs Werner & Pfleiderer (heute Coperion GmbH) in Stuttgart-Feuerbach übernommen. Auf dem 40.000 Quadratmeter großen Gelände entstehen ? nach einer umfangreichen Sanierung der Betriebsgebäude ? ein modernes Logistikzentrum sowie Umzugsgutlager und Büros mit über 20.000 Quadratmetern Nutzfläche.

Christ fasst auf dem neuen Gelände seine Niederlassungen in Böblingen und Stuttgart sowie mehrere Außenlager zusammen. Der Bezug des neuen Standortes erfolgt schrittweise bis Ende 2013. Nach dem Umbau werden rund 110 Mitarbeiter des Logistik-Dienstleisters am Standort Stuttgart tätig sein.

Künftig stehen Christ am neuen Standort ein modernes Hochregallager mit 7.000 Palettenplätzen, Lager für Fachboden-, Durchlauf- sowie Umlaufregale und eine Förderstrecke von mehreren hundert Metern zur Anbindung der Kleinteilelager zur Verfügung: „Das neue Gelände bietet uns nicht nur die Möglichkeit einen noch höheren Automatisierungsgrad zu erreichen, sondern auch Erweiterungsmöglichkeiten bis zum Dreifachen des heutigen Versandvolumens“, betont Maximilian Baur, Projektleiter bei Christ.

Der Umzug des Logistikzentrums war notwendig geworden, da Christ sein Versandvolumen in diesem Bereich in den vergangenen Jahren um ein Vielfaches steigern konnte: „Derzeit liegen wir bei zirka 400.000 Paketen pro Jahr“, erläutert Baur.

Der neue Standort von Christ dürfte vielen ein Begriff sein: Das Werner & Pfleiderer-Areal in Stuttgart-Feuerbach ist seit 1880 Stammsitz des bekannten, international agierenden Maschinenbaubetriebes. Ein Teil der ehemaligen Werkshallen und Bürogebäude werden nun durch Christ aufwendig saniert. „Im Prinzip bleibt nur die Gebäudehülle erhalten. Wir brechen alles bis auf Rohbauniveau herunter, dann werden die Fenster, die Gebäudetechnik oder beispielsweise auch die Heizungsanlage komplett neu aufgebaut“, betont Maximilian Baur. „Neben einer Pelletheizung mit einem Megawatt Leistung wird auch ein Biogas-Blockheizkraftwerk eingebaut werden. Alle diese Maßnahmen tragen dazu bei, unseren neuen Standort so umweltfreundlich wie möglich zu betreiben.“

Umwelt- und Klimaschutz sind dem Heilbronner Familienunternehmen ein grundlegendes Anliegen. Seit 2008 setzt sich Christ zum Ziel, die CO2-Emissionen in allen Unternehmensbereichen konsequent zu senken. „Auch wenn das gerade für Logistikunternehmen noch nicht selbstverständlich ist“, so Baur, „so können wir doch beispielsweise durch den Bezug von Ökostrom, einer intelligenten und damit Strom sparenden Gebäudetechnik mit Bewegungsmeldern und Tageslichtsensoren oder dem Betrieb von Photovoltaikanlagen auf unseren Dächern dazu beitragen, die Belastungen für die Umwelt zu reduzieren.“

Dem Klimaschutz kommt in der Unternehmensphilosophie von Christ eine besondere Bedeutung zu: „Wir bieten alle unsere Dienstleistungen in den Bereichen Logistik, Umzug und Messe auf Wunsch des Kunden auch klimaneutral an. Das bedeutet, dass die entstandenen CO2-Emissionen durch Investitionen in ein anerkanntes und nachhaltiges Klimaschutzprojekt ausgeglichen werden.“ Die Emissionsberechnung führt Christ ? dank einem speziell für das Unternehmen entwickelten „Rechner“ ? selbst durch. „Gerade für Unternehmen, die sich ebenfalls im Umwelt- beziehungsweise Klimaschutz engagieren, ist dies eine sehr gute Lösung, um das eigene Engagement auch in den Bereichen Logistik und Transport konsequent weiterzuführen“, so Projektleiter Baur abschließend.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*