Newsticker

Chronische Erschöpfung als Resultat unserer Yes we can Gesellschaft

Burnout ist zu einem Massenphänomen unserer Zeit geworden. Immer mehr Menschen scheinen an einem akuten Erschöpfungssyndrom zu leiden. Der ausgebrannte Fußballtrainer Ralf Rangnick hat zuletzt eine große mediale Welle in Bewegung gesetzt, als er sagte, dass er dem FC Schalke 04 nicht weiter in seiner bisherigen Funktion dienen könne.

Wenn Prominente unter einem Burnout leiden oder sich in der Öffentlichkeit zu dieser Krankheit bekennen, stürzen sich sofort Zeitungen, Magazine und Fernsehsender auf das Thema. Doch spätestens zwei Wochen später wird wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

Otto Normalverbraucher bleibt dann wieder mit seinem Problem allein, weil unsere Leistungsgesellschaft ständige Erreichbarkeit, Flexibilität und Anpassungsbereitschaft an ökonomische Zwänge erfordert. Der Bankangestellte, die Frau an der Supermarkttheke und der gestresste Lehrer sind eben nicht so prominent wie besagter Fußballlehrer oder die Publizistin Miriam Meckel, die ihre Krankheit zugleich wieder verwertet hat, nämlich in dem Buch „Brief an mein Leben: Erfahrungen mit einem Burnout“.

Permanente Müdigkeit resultiert aus dem Anspruch, alles managen zu können ? am besten noch alles gleichzeitig. Multitaskingfähigkeit steht hoch im Kurs. „So entsteht eine Yes-We-Can-Gesellschaft, die auf ihre Angst mit Affirmation reagiert: Ja, wir können auch um Mitternacht E-Mails beantworten. Ja, wir können auch auf dem Spielplatz noch Börsenkurse checken. Ja, wir können auch im Urlaub ans Telefon gehen. Könnte ja etwas Dringendes sein. Der fatalistische Refrain dieses Weltbildes lautet: So ist eben das Geschäft“, schreibt Zeit-Online http://www.zeit.de.

Wer vom Burnout betroffen ist, reagiert oft apathisch, wird und wirkt depressiv oder aggressiv und sucht den vermeintlichen Ausweg aus der Arbeitssucht oft in anderen Süchten wie Alkohol oder Drogen. Nach Schätzungen arbeitet in Deutschland bereits jeder zehnte Vollzeitbeschäftigte mehr als 60 Stunden in der Woche. „Wer dann nicht mehr den Ausgleich hinbekommt und – die neudeutsch gesprochen – Work-Life-Balance hält, gerät an den Rand unserer Gesellschaft. Denn eine häufige Folge des Burnouts ist der Verlust sozialer Kontakte, weil einem alles zu viel wird, man den Stress einfach nicht mehr bewältigen kann. Dabei sind gerade der Kontakt zu Freunden und echte, nicht nur virtuelle Bindungen die Voraussetzung für die eigene seelische Stabilität. Wer sich zu sehr unter Leistungsdruck setzt und an dem eigenen Perfektionismus im wahrsten Sinne des Wortes erstickt, der verliert schnell im Beruf wie im Privaten den Boden unter den Füßen“, sagt der Personalberater Michael Zondler, Geschäftsführer bei Centomo http://www.centomo.de in Sindelfingen.

Schlichte Ratgeberbücher helfen in einer solchen Situation meist nicht weiter, meint Zondler, denn sie zielten zu oft auf den Mensch als Maschine ab, als Rädchen im großen Getriebe, das funktionieren müsse. Wenn man ernsthaft an einem Burnout erkrankt sei, helfe nur noch schonungslose Offenheit. „Die Erkenntnis, dass es so nicht weiter geht und man sich aus eigener Kraft nicht mehr aus dem Sumpf befreien kann, ist eine wichtige Voraussetzung für die Heilung. Ralf Rangnick hat vorgemacht, wie man mit diesem Phänomen umgehen sollte ? dezent, aber trotzdem offen und mutig. Man muss das Problem als solches zunächst genau erkennen und darf sich nichts vormachen. Es ist kein Zeichen von Schwäche, wenn man gegenüber dem eigenen Chef und Freunden zugibt, dass man eine Auszeit braucht, wenn man sich nicht in einem Hamsterrad verfangen will. Denn der Burnout wird dann zu einer Endlosschleife. Die eigene Lebenszufriedenheit, das persönliche Glück und auch der berufliche Erfolg und die Zufriedenheit im Job bleiben schnell auf der Strecke. Hilfe von außen, Gespräche mit einem Psychologen und medizinische Betreuung sind oft essionen oder zum Burnout führen.“

Flaßpöhlers kluges Buch endet mit einem sympathischen „Lob des Lassens“. „Wir sind unserem Schicksal nicht zwanghaft ausgeliefert und dazu verdammt, in der täglichen Mailflut zu ertrinken. Unsere Lebens- und Arbeitsbedingungen sind für weite Teile zumindest der deutschen Bevölkerung so gut wie noch nie. Warum sollten wir unser Dasein daher nicht etwas weniger angestrengt angehen und einfach mal Dinge lassen, die nicht unbedingt erledigt werden müssen. Dieser Ratschlag mag banal klingen, doch er ist richtig“, so Zondler abschließend.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*