Newsticker

Logistische Hochsaison in Bremerhaven

Seit September laufen bei der Comet Feuerwerk GmbH die Silvestervorbereitungen auf Hochtouren. Rund 1.000 unterschiedliche Feuerwerksartikel in insgesamt 650.000 Kartons erreichen dann in mehr als 500 High Cube-Containern den Hafen und von dort das Logistikzentrum in Bremerhaven. „Unsere Hauptaufgaben sind dann Waren-Disposition und -Kommissionierung“, sagt Comet-Logistikchef Oliver Klein. Das erfordere nicht nur logistisches Knowhow, sondern auch eine ausgeklügelte technische Performance.

Um Handelspartner fristgerecht beliefern zu können, werden die Produkte bereits in China konfektioniert und verkaufsfähig in Gefahrgutkartons verpackt. „Die Verpackungen sind UN-konform und entsprechen den europäischen Richtlinien für die internationale Beförderung gefährlicher Güter, kurz ADR“, so Klein. Nur kleinere verkaufsrelevante Maßnahmen seien dann in Bremerhaven erforderlich, zu denen unter anderem die Bereitstellung der so genannten Point of Sales (PoS)-Materialien zählten. „Das betrifft insbesondere die Zusammenstellung vom Werbematerialien und -träger wie Aufsteller und Anhänger, aber auch Plakate, Flyer und Produkthefte.“

Kommissionierung von Bedarfsmengen

Die Disposition aller Artikel erfolgt im Vorfeld durch den Vertrieb. Er beruft sich auf die Auslösung der kundenspezifischen Order, aber auch auf die zu erwartenden Verkaufsvolumina jedes einzelnen Marktes. Berücksichtigt werden bei der Bedarfsermittlung ebenfalls Einzelanfertigungen nach Kundenwunsch. Klein: „In diesem Jahr treffen im Logistikzentrum insgesamt 50 Millionen Knallkörper, 30 Millionenen Raketen, 3,5 Millionen so genannte Jugendfreiartikel, drei Millionen Batterien und fast 400.000 Explosive System Power (ESP)-Artikel, also Verbundfeuerwerke, ein.“

Für bundesweit rund 25.000 Verkaufsstellen erfolgt in Bremerhaven die Kommissionierung kleinerer Abpackmengen. Das erfordere wiederum die Neuverpackungen der Artikel in Gefahrgutkartons gemäß den Bestellungen der Handelspartner. „Da die Verkaufsstellen nur eine gewisse Menge an Feuerwerkskörpern lagern dürfen, müssen wir sicherstellen, dass wir bei Bedarf schnell und unkompliziert Ware nachliefern können“, so Klein.

SAP-gestütztes Warenwirtschaftssystem

Einen reibungslosen Ablauf garantiere dabei eine ausgeklügelte technische Performance. Die Nachverfolgbarkeit der Materialbewegung gewährleiste einen geregelten operativen Verlauf. Unterstützt werde das Ganze durch ein ERP-System.

Dynamische Lagerhaltung

Nach Wareneingang wird der Auftrag zunächst im System als Lieferung angelegt, zu der ein einzelner Packauftrag erfolgt. „Zu jedem Kommissionierschein wird die Ware im Lager individuell gepackt ? dabei werden gemäß dem Kundenwunsch auch kleinere Stückmengen berücksichtigt“, erklärt Klein. Die Bandbreite der Auslieferungen liege zwischen einem und hundert sortenreinen Versandkartons. Dabei ermögliche eine Barcode-gestützte Scannertechnik den Überblick über alle Lagerplätze der Feuerwerksartikel. „Die durchschnittliche Lagerdauer der Artikel beträgt drei bis sechs Monate.“ Bis zu einmal jährlich schlage der Lagerstand komplett um.

Just-in Time-Lieferung durch Netzwerk

Für den Versand erhält der fertige Auftrag Lieferschein, Adressetiketten sowie die notwendigen Gefahrgut-Papiere. „Zu ihnen gehört das Beförderungspapier gemäß den ADR-Richtlinien von 2011, ebenso wie Auszeichnung der Fahrzeuge mit einem Gefahrgutlabel“, sagt Klein. Eine schriftliche Weisung sei ebenfalls erforderlich. Ausgeliefert werden die Sendungen durch ein Netzwerk von rund zwei Dutzend regionalen und überregionalen Transportpartnern. „Bis zu 30.000 individuell verpackte Sendungen können so fristgerecht ihre Empfänger erreichen“, so Klein weiter. Dafür seien insgesamt 1.500 LKW-Abfertigungen in Bremerhaven notwendig. „In Spitzenzeiten reg

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*