Newsticker

Hermes und Vodafone intensivieren Zusammenarbeit

Die Hermes Logistik Gruppe hat den Zuschlag im Bereich „Mobilfunk“ erneut an Vodafone Deutschland erteilt. Damit ist Vodafone auch in den kommenden drei Jahren exklusiver Mobilfunkanbieter von Hermes.

Mit dem Vertragsschluss setzen die beiden Unternehmen ihre bereits seit mehr als zehn Jahren bestehende Partnerschaft fort. Gleichzeitig wird Vodafone Hermes bei der Implementierung der modernsten im Markt verfügbaren Scannertechnologie unterstützen. Im Zuge dessen werden alle Hermes Zusteller mit insgesamt 19.000 Handscannern der neuesten Generation ausgestattet, in denen eine Mobilfunkkarte von Vodafone integriert ist. Eine Online-Anbindung (via GPRS) gewährleistet, dass Hermes Kunden in Echtzeit überprüfen können, wo sich ihre Sendung gerade befindet.

Jan Geldmacher, Geschäftsführer Firmenkundengeschäft Vodafone Deutschland: „Wir unterstützen unsere Kunden gerne dabei, sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Mit unserer internationalen Ausrichtung und dem Global Account Management tragen wir ein Stück weit zum einheitlichen Ausbau des logistischen Netzwerks von Hermes in Europa bei. So ist zum Beispiel der internationale Einsatz von Internet-Scannern ein gemeinsames strategisches Zukunftsthema.“

Auch die Hermes Logistik Gruppe ist erfreut über die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit: „Uns haben insbesondere zwei Aspekte davon überzeugt, dass Vodafone auch künftig der richtige Partner für uns ist: die große Bandbreite an Serviceleistungen in den verschiedensten Bereichen sowie die Fähigkeit, sich auf unsere individuellen Ansprüche einzustellen“, erklärt Dr. Philip Nölling, Kaufmännischer Geschäftsführer der Hermes Logistik Gruppe Deutschland.

Im Rahmen ihrer langfristig angelegten Partnerschaft haben die Unternehmen weitere Kooperationsfelder vereinbart: So kommen die Vodafone-Systeme bei der Optimierung des „Hofmanagements“ an den fünf Hauptumschlagbasen des Logistikunternehmens zum Einsatz. Das Hofmanagement unterstützt den Leitstand bei der Koordination sämtlicher Bewegungen der sogenannten Ansatzfahrzeuge. Das führt in den Hermes Abläufen zu kürzeren Wegen, geringeren Reaktionszeiten und damit zu einer höheren Systemverfügbarkeit.

Zudem ist die Zusammenarbeit beim Aufbau von Überwachungsmechanismen der technischen Anlagen mittels Mobilfunk geplant. Sowohl mobile Mitarbeiter als auch Leitstände werden mit diesem System künftig schnell und zuverlässig über Status- und Fehlermeldungen informiert. Weiterhin wird das Düsseldorfer Kommunikationsunternehmen Hermes bei der Vernetzung der 18 für 2011 neu geplanten Niederlassungen unterstützen und an den Neubauten konvergente Festnetz- und Mobilfunkservices zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sind Kooperationsaktivitäten in den über 14.000 Hermes PaketShops geplant.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*