Newsticker

Kunzendorf Berlin übernimmt König Frankfurt

Die Kunzendorf-Gruppe mit Hauptsitz in Berlin übernimmt zum 1. November 2011 die August L. König GmbH in Frankfurt im Rahmen eines Share Deals. Beide Unternehmen sind Gründungsmitglieder der Stückgutkooperation 24plus logistics network und arbeiten schon seit Jahrzehnten, also vor der 24plus-Gründung, eng zusammen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Spedition König zählt 30 Mitarbeiter und disponiert einen Fuhrpark von 32 Fahrzeugen im Nah- und Fernverkehr. Die Anfang 2003 bezogene neue Anlage der August L. König GmbH an der Frankfurter Gutleutstraße in direkter Nähe zur Autobahnausfahrt Frankfurt-Westhafen verfügt über 2.000 Quadratmeter Umschlagfläche, einen Bürotrakt und ein Hochregallager mit elf Meter Firsthöhe und 2.000 Stellplätzen. Die Grundstücksfläche beträgt 17.000 Quadratmeter, damit besteht die Möglichkeit, die Anlage modular zu erweitern.

Grund der Übernahme ist der Wunsch von Michael G. König, bislang geschäftsführender Gesellschafter der August L. König GmbH, altersbedingt aus dem Unternehmen auszuscheiden. König: „Ich habe meine Nachfolgeregelung in der 24plus-Familie gesucht und gefunden und bin froh, dass das Unternehmen, für das ich über 40 Jahre lang tätig war, als mittelständisches Unternehmen in meinem Sinn qualifiziert weitergeführt wird.“

Olaf Bienek, geschäftsführender Gesellschafter der Kunzendorf Spedition in Berlin, betont, dass er mit der August L. König GmbH ein „etabliertes Unternehmen“ übernehme. Dabei verweist Bienek auch auf eine langjährige und gute Zusammenarbeit innerhalb der Stückgutkooperation 24plus. Beide Unternehmen gehören zu den 24plus-Partnern der ersten Stunde. Über die Systempartnerschaft hinaus haben Olaf Bienek und Michael G. König von 1998 bis 2003 als Beiräte und später als Aufsichtsräte der Speditionskooperation 24plus Hand in Hand gearbeitet. Obendrein vertreten die beiden Unternehmer gemeinsam in diversen Gremien des DSLV den speditionellen Mittelstand. Bienek: „Wir kennen einander sehr gut. König ist einer von ganz wenigen konzernfreien Stückgutanbietern in Frankfurt.“ Die beiden Unternehmen würden sich, so Bienek weiter, daher ideal ergänzen. „König in Frankfurt und wir in Berlin sind erfolgreiche Großstadtspediteure. Das bedeutet, dass wir mit einer immensen Verkehrsdichte klarkommen müssen und Märkte bedienen, die durch ihre postindustrielle Dienstleistungswirtschaft ganz besondere Sendungsstrukturen aufweisen. Daher brauchen wir am Geschäftsmodell der Spedition König wenig zu verändern. Lediglich werden wir nach einer Übergangsphase auch in Frankfurt als fixe Kunzendorfer auftreten.“

Mit 24plus abgestimmtes Verfahren

Die Übernahme der August L. König GmbH durch die Kunzendorf-Gruppe wurde im Vorfeld mit den weiteren Gesellschaftern der Stückgutkooperation 24plus abgestimmt, diese befürworteten die Übernahme einstimmig. Die nunmehr 320 Mitarbeiter starke Kunzendorf Spedition hat damit fünf ihrer sechs Standorte in die Stückgutkooperation 24plus eingebracht. 24plus-Standorte sind Hauptsitz Berlin, die Niederlassungen Schkeuditz und Lugwigsburg, die Beteiligungsgesellschaft Kost in Attendorn und neu die Beteiligungsgesellschaft König in Frankfurt. Lediglich die Niederlassung Hannover ist nicht 24plus-Partner. Wie bereits bei der Übernahme der Spedition Kost lässt die Kunzendorf Spedition auch das Gesellschafterstimmrecht der Spedition König bei 24plus ruhen.

Rückzug von Ehrenämtern

Michael G. König verlieh in vielen Gremien der Stimme des speditionellen Mittelstandes Gehör. Zu seinen wichtigsten Ehrenämtern zählten der Vorstandsvorsitz des Speditions- und Logistikverbands Hessen/Rheinland-Pfalz e.V. sowie die Präsidentschaft der Union Europäischer Industrie- und Handelskammern für Verkehrsfragen (UECC).

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*