Newsticker

Hermes bietet Päckchen mit Extras

Seid Anfang dieser Woche können Kunden mit der Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH (HLGD) „Päckchen“ auf die Reise schicken. Damit tritt der Paketdienstleister in ein Marktsegment ein, in dem er bislang noch nicht vertreten war.

Das neue Produkt wurde speziell für den Versand von kleineren Artikeln konzipiert. Im Paketpreis enthalten sind Extras wie eine Haftung und die detaillierte Sendungsverfolgung. Zudem kommt der Hermes Bote bis zu viermal an die Haustür, um das Päckchen zuzustellen.

Ob die online versteigerten Schuhe, das Buch für die Freundin oder das Spielzeug, das der Neffe sich zu Weihnachten wünscht ? alle Sendungen mit einem Maß von bis zu 37 cm (längste + kürzeste Seite) können mit dem Hermes Päckchen auf den Weg zu ihrem Empfänger gebracht werden.

„Bei der Gestaltung des Produkts haben wir unseren Fokus auf zwei Aspekte gerichtet: Sicherheit und Komfort“, erläutert Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. „Deshalb haften wir für jede Sendung mit bis zu 50 Euro. Auch wenn in dieser Paketklasse überwiegend kleine und günstige Artikel versendet werden, haben Kundenbefragungen ergeben, dass das Thema Sicherheit enormen Stellenwert einnimmt und eine Haftung unbedingt gewünscht ist“, so Iden weiter. Über das Track-and-Trace-System hat der Kunde zudem jederzeit im Blick, wo sich sein Päckchen gerade befindet. Flexibilität bei der Paketannahme wird durch die vier Zustellversuche erreicht, die Hermes unternimmt. Auf diese Weise wird dem Kunden erspart, sich für die Abholung auf den Weg in die Filiale machen zu müssen, wenn er beispielsweise beim ersten Zustellversuch nicht zu Hause war. Auch das Päckchenpacken gestaltet sich unkompliziert: Dank großzügiger 25 kg Maximalgewicht entfällt zeitaufwändiges Kontrollwiegen.

Für den Versand geben Kunden ihr Päckchen in einem der bundesweit 14.000 Hermes PaketShops ab. In Großstädten ist der nächste PaketShop durchschnittlich ca. 600 Meter und in ländlichen Gebieten im Durchschnitt nie weiter als drei Kilometer entfernt. Aufgrund der verlängerten Öffnungszeiten vieler Shops können Sendungen auch bequem auf dem Heimweg vom Arbeitsplatz bzw. früh morgens aufgegeben werden.

„Wir wollen den Päckchen-Markt für uns erschließen und dem Kunden auch in diesem Segment mit allen für ihn relevanten Services unterstützen“, sagt Frank Iden. Da kleinere Waren mittlerweile ca. die Hälfte des privaten Versandvolumens ausmachen, ist dieses Geschäftsfeld für Paketdienstleister äußerst attraktiv.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*