Newsticker

DHL veröffentlicht neue Studie: Global Connectedness Index 2011

Der Logistikanbieter DHL hat den ersten DHL Global Connectedness Index (GCI) veröffentlicht, eine detaillierte länderspezifische Analyse des globalen Austauschs von Waren, Dienstleistungen, Finanzen und Personen.

Die Studie belegt, dass die Globalisierung bei weitem nicht so weit vorangeschritten ist, wie viele Beobachter glauben, und dass eine fortgesetzte wirtschaftliche Integration für ein Wachstum des weltweiten Bruttoinlandsprodukts von fünf Prozent oder mehr sorgen könnte. Der GCI ordnet 125 Länder nach der Intensität und Reichweite ihrer Integration in die Weltwirtschaft und analysiert überdies die Beziehung zwischen globaler Vernetzung und Wohlstand. Die Studie dokumentiert, dass die globale Vernetzung ein enormes Potenzial für Wachstum beinhaltet, selbst unter den derzeit am stärksten vernetzten Ländern.

Die GCI-Studie wurde anlässlich der APEC CEO Summit and Leaders‘ Week in Honolulu vorgestellt, einem jährlichen Gipfeltreffen, auf dem sich Staatsoberhäupter und Wirtschaftsführer der Welt treffen, um internationale Wirtschaftsfragen zu diskutieren. Die Studie wurde im Auftrag von DHL von dem renommierten Ökonomen und Experten für internationale Wirtschaftsstrategie Pankaj Ghemawat, Professor für Global Strategy an der IESE Business School, Barcelona, durchgeführt.

„Diese Studie beweist, dass eine vernetzte Welt im Hinblick auf globalen Wohlstand und individuelle Entwicklung eine bessere Welt ist. Der freie Handel mit Produkten und Dienstleistungen trägt wesentlich zum globalen Wohlstand bei“, sagte Roger Crook, CEO von DHL Global Forwarding, Freight. „Die Daten aus der DHL-Studie dürften für Unternehmen und Politik gleichermaßen von Nutzen sein, da sie Geschäfts- und Handelsstrategien prägen“, so Crook. „Durch die Erkenntnis, in welchem Maße wir tatsächlich miteinander verbunden sind, können Länder die Möglichkeiten und Kanäle bestimmen, durch die sie ihren Wohlstand erhöhen können.“

„Unsere Forschung zeigt, dass die globale wirtschaftliche Integration nicht so tiefgehend ist, wie sie vielfach wahrgenommenen wird. Daher sehen wir ungenutztes Wachstumspotential für jedes einzelne Land sowie weltweit. Eine Verbesserung der globalen Vernetzungen wird voraussichtlich zu weiterem Wachstum führen, so dass Billionen von Dollar zum globalen Bruttoinlandsprodukt hinzukommen“, so Ghemawat weiter.

Der DHL Global Connectedness Index 2011 analysiert Daten von 10 verschiedenen Arten internationaler Verkehrsströme aus den Kategorien Handel, Kapital, Informationen und Personen in den Jahren 2005 bis 2010. Im Gegensatz zu bestehenden Indizes analysiert der GCI nicht nur die Intensität der grenzüberschreitenden Interaktion der Länder, sondern auch ihre geographische Reichweite; er unterscheidet zwischen Ländern, die ein wirklich hohes Maß an weltweiter Vernetzung aufweisen, und denen, die lediglich mit einer kleinen Zahl von Partnerländern tiefgehende Verbindungen pflegen. Darüber hinaus basiert er ausschließlich auf konkreten quantitativen Daten. Weitere Informationen über die Methodik der Studie finden Sie unter http://www.dhl.com/gci.

Der GCI 2011 stellt fest, dass die 10 am besten vernetzten Länder die Niederlande, Singapur, Irland, die Schweiz, Luxemburg, das Vereinigte Königreich, Schweden, Belgien, Hongkong (China) und Malta sind. Die Vielfalt der führenden Länder ist in der Liste der Top 50, die Vertreter aller Kontinente umfasst, sogar noch größer. Diese Muster zeigen, dass die Vorteile der Vernetzungen für eine Vielzahl von Ländern erreichbar sind – nicht nur für die Handelszentren, die viele andere Globalisierungs-Indizes anführen.

„Die positiven Auswirkungen globaler Vernetzung auf den Wohlstand in der Welt sind auch weiterhin von großer Bedeutung. Die Bedenken, die einige Politiker gegenüber der zunehmenden globalen Integration haben, sind unangebracht; di

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*