Newsticker

Gebührenrabatt für leise Fracht-Flugzeuge

Der Köln Bonn Airport will Frachtflug-Unternehmen einen wirksamen finanziellen Anreiz geben, um Flugzeuge vom Typ MD-11 durch deutlich leisere vom Typ Boeing 777 zu ersetzen. Wer eine Boeing 777 einsetzt, kann über drei Jahre hinweg Landegebühren in Höhe von knapp 1 Million Euro einsparen.

Die Flughafengesellschaft hat eine entsprechende Änderung der Gebührenordnung beim Landesverkehrsministerium beantragt. Danach wird auf die fälligen Landeentgelte für Flüge zur Nachtzeit im ersten Jahr ein Nachlass von 40 Prozent, im zweiten Jahr von 20 Prozent und im dritten Jahr von 10 Prozent gewährt. Die Einsparung von rund 1 Million Euro ergibt sich bei der Annahme von sechs wöchentlichen Starts und Landungen.

„Unsere Initiative zielt darauf, die lauten Lärmereignisse zu reduzieren, um damit den Schutz der Nachtruhe zu verbessern. Wir rechnen damit, dass die in Aussicht gestellten Einsparungen in Millionenhöhe, die Airlines motivieren, in Köln/Bonn verstärkt die leisere und emissionsärmere Boeing 777 einzusetzen“, sagt Flughafenchef Michael Garvens. „Dabei geht es nicht nur um einen Anreiz zur Anschaffung dieses Flugzeugtyps, sondern vor allem auch darum, dass die Airlines das Flugzeug in Köln/Bonn einsetzen und nicht anderswo.“

Die Lärmwerte der Boeing 777 unterschreiten die der MD-11 deutlich. Beim Start werden beispielsweise in Siegburg oder in Lohmar 4-5 Dezibel weniger gemessen, bei der Landung etwa 3 Dezibel. 5 Dezibel weniger entsprechen einer Reduzierung der subjektiv empfundenen Lautstärke um etwa 50 Prozent.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*