Newsticker

DSV liefert Leichtmetall für Novelis

Novelis, der weltweit größte Hersteller von Aluminium-Walzprodukten und Marktführer beim Recycling von Getränkedosen, setzt bei der Distribution auf DSV Road. Der Transport- und Logistikdienstleister fährt für die fünf deutschen Produktionsstätten. Darunter ist auch das weltgrößte Aluminium-Walz- und Schmelzwerk in Neuss-Norf.

Ob Material für Getränkedosen, Fahrzeugteile, Grillschalen oder Fassadenelemente ? Novelis liefert hochwertige Alumiumbleche und -folien für unterschiedliche Anwendungsbereiche. Dafür sind zwischen den Produktionsorten zahlreiche Transporte nötig. Bereits seit Mai 2011 holt DSV Road täglich mehr als 300 Tonnen gewalzter Aluminiumprodukte an den deutschen Standorten Neuss-Norf, Göttingen und Nachterstedt (Sachsen-Anhalt) ab und übernimmt die Distribution zu den Kunden. Jetzt arbeiten auch die übrigen Novelis-Standorte Lüdenscheid und Ohle-Plettenberg (im Sauerland) mit dem Transport- und Logistikdienstleister zusammen.

„Wir sind stolz darauf, dass der Weltmarktführer Novelis uns die Distribution seiner hochwertigen Produkte anvertraut hat und die Zusammenarbeit jetzt ausbaut“, sagt Brian Ejsing, Geschäftsführer der DSV Road GmbH, Willich. Sowohl nationale Transporte als auch Lieferungen in europäische Nachbarländer wickelt DSV Road im Komplettladungsverkehr ab.

Novelis produziert non stop, die riesigen Walzanlagen sind auf eine zuverlässige Abholung innerhalb enger Zeitfenster angewiesen. „Damit der Abfluss der produzierten Aluminiumprodukte reibungslos funktioniert, haben wir mit Novelis kurze Reaktionszeiten für alle Transportaufträge vereinbart“, erklärt Markus Kramer, Account Manager, DSV Road GmbH, der dieses Projekt betreut. Koordiniert werden die Ladungstransporte aus dem eigens eingerichteten „Control Tower“ in der Hamburger Niederlassung von DSV Road.

„Rund 20 Prozent der Sendungen fahren wir innerhalb Deutschlands“, sagt Kramer. Bei den transportierten Gütern handelt es sich überwiegend um Aluminiumcoils, für die eine besondere Ladungssicherung zwingend erforderlich ist. „Wir halten das nötige Equipment bereit und finden auch bei außergewöhnlichen Anforderungen kurzfristig eine Lösung“, betont Kramer.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*