Newsticker

Neue Spitzenposition für MAN in Dänemark

MAN hat im Geschäftsjahr 2011 mit 23,3 Prozent den höchsten Marktanteil seiner Geschichte im dänischen Lkw-Markt erreicht. Damit konnte MAN seine Spitzenposition in Dänemark bestätigen, die bereits im Vorjahr mit 20,8 Prozent auf einem führenden Niveau war. Dänemark ist ein wichtiger Produktions- und Entwicklungsstandort für MAN. Im Bereich der Zweitakt-Großdieselmotoren von Schiffen ist MAN weltweiter Marktführer. Das Know-How dafür stammt maßgeblich aus der Entwicklungszentrale in Kopenhagen. Der Gesamtumsatz in Dänemark betrug 2011 rund 134 Mio ?.

Mit mehr als 2 000 Mitarbeitern und fast 80 Auszubildenden ist MAN ein großer Arbeitgeber in Dänemark. Neben den Mitarbeitern bei MAN Truck & Bus ist ein Großteil der Mitarbeiter an den drei Standorten von MAN Diesel & Turbo in Kopenhagen, Frederikshavn und Holeby beschäftigt.

Seit Jahren kann sich MAN Truck & Bus im Lkw-Markt mit einem konstant starken Marktanteil von rund 20 Prozent positionieren. Vor allem bei Spediteuren, die internationalen Handel betreiben, hat MAN eine führende Position. MAN Truck & Bus hat seine Zentrale in Greve/Kopenhagen und fünf weitere Niederlassungen in allen Regionen des Landes. Zusätzlich garantieren zwei private Händler und zehn Servicepartner die Präsenz von MAN bei Verkauf und Service.

MAN-Motoren bewegen rund die Hälfte des gesamten Welthandels, der Löwenanteil davon wird per Schiff transportiert. Bei den Zweitaktmotoren zum Antrieb großer Containerschiffe, Frachter oder Tanker ist der Marktanteil von MAN besonders hoch. Damit diese Motoren immer effizienter werden und weniger Emissionen ausstoßen, forschen Ingenieure im R&D-Zentrum Kopenhagen engagiert an innovativen Technologien. 2011 erzielte MAN Diesel & Turbo im Bereich dieser Großdieselmotoren einen weiteren wichtigen Erfolg bezüglich der Tier-III-Emissionsgrenzwerte der International Maritime Organization (IMO). Ein Lizenznehmer baute den weltweit ersten MAN-Zweitaktmotor, der bereits heute die ab 2016 geltende Emissionsnorm erfüllt. Der Motor ist mit der zweiten Generation der Technologie zur Abgasrückführung EGR (Exhaust Gas Recirculation) ausgerüstet und wird als Prototyp auf einem Frachtschiff der Maersk Line getestet werden. „Mit der schnellen Entwicklung dieses Motors haben unsere Ingenieure eine große Leistung vollbracht. Dass bereits heute die Grenzwerte von 2016 erfüllt werden, zeigt die Innovationskraft von MAN“, sagt Thomas Knudsen, Leiter Low Speed bei MAN Diesel & Turbo.

Beide Geschäftsfelder von MAN können auf eine traditionsreiche Geschichte in Dänemark zurückblicken. MAN Truck & Bus war bereits in den 1930er Jahren durch einen Importeur vertreten, der schließlich 1979 übernommen wurde. Das Geschäft mit Schiffsdieselmotoren hat eine noch ältere Verbindung zu Dänemark. Schon vor über 100 Jahren bestand eine Kooperation bei Dieselmotoren mit dem Schiffbauunternehmen Burmeister & Wain. Zusammen mit MAN hatte Rudolf Diesel in den Jahren 1892-1897 am Standort Augsburg den später nach ihm benannten Motor zur Serienreife entwickelt. Eine der ersten Lizenzen ging damals nach Dänemark. Bereits 1912 lieferte dann Burmeister & Wain das erste mit Diesel betriebene hochseetüchtige Schiff, die MS Selandia – ein Meilenstein für die internationale Schifffahrt. Nach jahrelanger Kooperation mit Burmeister & Wain wurde die Motorsparte des Schiffbauunternehmens schließlich 1981 von MAN übernommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*