Newsticker

Euro Cargo Rail und Gefco eröffnen Rangierbahnhof Gevrey

Euro Cargo Rail (ECR), das französische Unternehmen von DB Schenker Rail, und das Fahrzeuglogistikunternehmen Gefco haben heute in Gevrey bei Dijon einen neuen, für den Transport von Fahrzeugen der PSA Peugeot Citroën-Gruppe bestimmten Rangierbahnhof eröffnet.

Über den neuen Eisenbahnknoten werden die Fahrzeuge des PSA Peugeot Citroën-Konzerns zu den 15 Verteilzentren der Gefco-Gruppe in Frankreich und Europa transportiert. Mehr als 500.000 Neuwagen aus den Werken von PSA Peugeot Citroën sollen jährlich in Gevrey gebündelt und durch ECR in Zusammenarbeit mit anderen französischen Privatbahnen versendet werden. Insgesamt rollen 55 Züge pro Woche. Das ist ein großer Erfolg für Euro Cargo Rail, die damit ihre führende Stellung unter den privaten Güterbahnen in Frankreich ausbauen kann. Gefco ist damit wichtigster Kunde des französischen Unternehmens.

Für das Vorhaben mietet ECR insgesamt 37 Gleise von RFF (Réseau Ferré de France) und stellt 30 neue Mitarbeiter ein. Damit beschäftigt das Unternehmen 830 Mitarbeiter in Frankreich. Die ECR verfügt über 130 Loks.

„Wir sind stolz, eine Transportlösung auf der Schiene in dieser Größenordnung zu haben, der uns bei der Aufrechterhaltung und der Entwicklung von Eisenbahnaktivitäten in Frankreich und Europa hilft“, erklärte Yves Fargues, Vorstandsvorsitzender der Gefco.

Alexander Hedderich, Vorsitzender von DB Schenker Rail: „Dank des wachsenden europaweiten Netzwerkes von DB Schenker Rail können unsere Kunden jetzt mehr denn je von grenzübergreifenden Synergien profitieren. Gefco kann sich auf ein erfahrenes, in Europa beheimatetes Unternehmen verlassen, das effizient grenzüberschreitende Verkehre bis nach Nord- und Osteuropa betreibt.“

Emmanuel Delachambre, Geschäftsführer der Euro Cargo Rail: „Diese Partnerschaft mit Gefco ist ein wichtiger Meilenstein in unserer Geschichte. Innerhalb weniger Wochen haben wir es geschafft, ein innovatives Transport- und Rangierkonzept vorzulegen. Das haben wir hauptsächlich dem Netzwerk von DB Schenker Rail zu verdanken.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*