Newsticker

Hermes Fulfilment und Kenco bauen Zusammenarbeit aus

Hermes Fulfilment und der amerikanische Logistikdienstleister Kenco Logistic Services erweitern ihre Zusammenarbeit. Ziel ist es, Online-Händlern, die ins Ausland expandieren, auf beiden Seiten des Atlantiks den Service zu bieten, den sie von ihrem Heimatmarkt bereits kennen. Kenco übernimmt im Auftrag von Hermes Fulfilment in Amerika das Warehousing und die Distribution im Rahmen der E-Commerce-Abwicklung.

Die Ware lagert am zentralen Logistikstandort Chattanooga, Tennessee. Alle anderen Leistungen wie z.B. die Shop-Entwicklung sowie das Zahlungs- und Debitorenmanagement erbringt Hermes Fulfilment in Deutschland. „Die Qualität und das Spektrum der Leistungen von Kenco und Hermes Fulfilment passen ideal zusammen“, sagt Max Niclas Bense, International Business Development Manager bei Hermes Fulfilment. „Mit diesem Partner können wir auch unseren Kunden in den USA den gewohnt hohen Standard bieten.“

Im Gegenzug ist für amerikanische Händler, die in das Online-Geschäft in Europa einsteigen möchten, das von Hermes Fulfilment betriebene Versandzentrum in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) Dreh- und Angelpunkt. „Auf diese Weise profitieren wir, aber auch unsere Kunden vom Know-how eines Logistikpartners vor Ort, der mit den europäischen Besonderheiten vertraut ist“, betont Judy Craig, Vice President of Sales bei Kenco Logistic Services.

Grund für die verstärkte Zusammenarbeit beider Unternehmen ist der Trend zur Globalisierung im E-Commerce. Immer mehr Händler und Marken stellen sich mit ihren Online-Shops international breiter auf. „Deshalb sind Dienstleister wie Hermes Fulfilment und Kenco Logistic Services zunehmend gefordert, den Händlern in neue Märkte zu folgen und weitere Länder zu integrieren“, so Max Niclas Bense weiter.

Ein Engagement in ausländischen Märkten muss sorgfältig vorbereitet und der Webshop an die jeweiligen Anforderungen des Landes angepasst werden. Zu berücksichtigen sind dabei Unterschiede im Sortiment und der Shop-Konzeption genauso wie verschiedene Sprachen und Zahlungsarten. „Es reicht nicht aus, die Inhalte eines Onlineshops nur zu übersetzen. Wer ins Ausland expandiert, muss die lokalen Märkte verstehen und mit Hilfe eines erfahrenen Dienstleisters landesspezifische Shop-Lösungen entwickeln“, betont Max Niclas Bense.

Zu den Unternehmen, die bereits von der Kooperation zwischen Kenco und Hermes Fulfilment profitieren, gehört der österreichische Bekleidungshersteller Wolford. Mit ihrem Webshop ist die Luxusmarke inzwischen in 13 europäischen Ländern und in den USA vertreten. Weitere ausländische Märkte in Europa und Übersee sollen folgen, um die Internationalisierung weiter voranzutreiben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*