Newsticker

DB fördert Logistik-Forschung an Universität St. Petersburg

Die Deutsche Bahn (DB) und die Russischen Bahnen (RZD) haben eine fünfjährige Vertragsverlängerung für das gemeinsame Center für Internationale Logistik und Supply Chain Management (CIL) in St. Petersburg vereinbart. Dies haben die Vorstandsvorsitzenden beider Bahnen, Dr. Rüdiger Grube und Wladimir Jakunin, am Donnerstag auf dem Vll. Internationalen Eisenbahn-Business-Forum „Strategische Partnerschaft 1520“ im russischen Sotschi unterzeichnet.

„Von den Leistungen unseres Zentrums in St. Petersburg sind wir sehr beeindruckt. Das Zentrum ist für uns eine wichtige Investition in die Zukunft, um unsere deutsch-russische Zusammenarbeit in Wissenschaft und Ausbildung weiter zu vertiefen“, sagte Dr. Rüdiger Grube in Sotschi.

Das Zentrum, an der Graduate School of Management der St. Petersburger State University angesiedelt, ist eine Plattform für unternehmensübergreifende Innovations-Kooperationen und für spezielle Aus- und Weiterbildungsprogramme für Studenten und Mitarbeiter im Bereich Logistik und Supply Chain Management. „Das Programm ergänzt unsere bisherigen praxisorientierten Aktivitäten in Forschung und akademischer Lehre und etabliert, ganz wie unser Geschäft, den grenzüberschreitenden Austausch“, sagte Dr. Karl-Friedrich Rausch, Vorstand Transport und Logistik der DB Mobility Logistics AG.

Mehr als 50 Abschlussarbeiten sind bisher betreut worden. Für ein RZD-Weiterbildungsprogramm hat das CIL gemeinsam mit DB Schenker, dem Transport- und Logistikressort der DB, ein Praxismodul entwickelt. Auch die bisher einzige Online-Enzyklopädie zu Supply Chain Management ist durch die Kooperation entstanden. Darüber hinaus wird im Juni ein Forschungsbericht zum Thema Outsourcing und Kontraktlogistik in Russland veröffentlicht, der erstmals die Strukturen und Entwicklungen in Russland aufzeigt.

Die DB hat mit der RZD und akademischen Partnern die gemeinsame Lehr- und Forschungseinrichtung im Juli 2009 gegründet. Die akademischen Partner sind die European Business School, die Graduate School of Management der St. Petersburger State University und die Eisenbahnuniversität St. Petersburg. Die Kooperation ist nun bis Juni 2017 ausgerichtet.

Das CIL ist eng in das Forschungsnetzwerk des Transport- und Logistikbereiches der DB eingebunden. Unter dem Namen „DB Schenker Laboratories“, kurz DB Schenker Labs, engagiert sich der Konzern in der Transport- und Logistik-Forschung und will spezifische Angebote für Lehre, Bildung und Nachwuchsgewinnung schaffen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*