Newsticker

Rieck wächst weiter

Die Rieck Logistik-Gruppe konnte ihren Umsatz erneut steigern: von rund 130 Millionen Euro im Jahr 2010 auf knapp 150 Millionen Euro im Jahr 2011. Wachstumstreiber war mit 24 Prozent der Bereich Luft- und Seefracht. Die Kontraktlogistik entwickelte sich ebenfalls positiv.

„Die Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich aus, wir konnten unser gesundes Wachstum fortsetzen“, sagt Philipp Strenge, Geschäftsführer der Rieck Holding. „Zu nennen sind hier insbesondere unsere Beteiligung an der Spedition Homtrans Service GmbH sowie der Einsatz neuer IT-Lösungen in der gesamten Rieck-Gruppe.“

Konjunktur beflügelt Luft- und Seefracht

Positiv wirkte sich auch die stabile Wirtschaftslage in Deutschland aus ? trotz der Krise in der Eurozone haben die Verbraucher im vergangenen Jahr wieder mehr gekauft. Der Bereich Rieck Sea Air Cargo (RSAC) spürte eine deutlich höhere Nachfrage seiner Bestandskunden. Auch das Neukundengeschäft brachte Zuwächse. Besonders erfreulich entwickelte sich dabei der Export im Bereich Maschinenbau sowie die Ausfuhr von Investitionsgütern insgesamt.

Das stärkste Wachstum verzeichnete RSAC Richtung China, Nord-Amerika und arabische Halbinsel. Hier haben besonders die Exporte, auch dank der Investitionen in die Infrastruktur, stark angezogen. „Gemeinsam mit unseren Partnern im internationalen Logistiknetz Tandem Global Logistics haben wir unsere Leistungen weltweit breiter aufgestellt und bekannt gemacht“, sagt Oliver-Karsten Thormählen, Geschäftsführer Rieck Sea Air Cargo. „So können wir viel bewegen und vom Know-how der Partner vor Ort profitieren. Speziell punkten wir natürlich mit unserer China-Kompetenz.“ Das chinesische Tochterunternehmen Rieck Henco verfügt über 14 Niederlassungen mit 150 Mitarbeitern.

Kontraktlogistik gestärkt

Die Rieck Projekt Kontrakt Logistik (RPKL) konnte ihre Leistungen für bestehende Kunden an allen Standorten erweitern. Ein Hersteller aus der Automotivebranche, für den RPKL Berlin bisher nur die Produktionsversorgung übernommen hatte, hat 2011 auch die Ersatzteilversorgung an Rieck übergeben. In Hamburg hat RPKL mit Logistik für braune und weiße Ware (Haushalts- und Unterhaltungselektronik) den Umsatz steigern können.

Transportgeschäft und Entsorgungs-Logistik stabil

Die Auftragslage im Bereich Spedition entspricht den Vorjahren. Durch die Beteiligung an der Rostocker Spedition Homtrans hat Rieck die Nordachse nach Skandinavien und Russland gestärkt. Für weiteres Wachstum in diesem Bereich bietet Rieck seit 2012 für Sammelgutverladungen tägliche Abfahrten nach Russland an.

Die Rieck Entsorgungs-Logistik konnte 2011 mehrere Großkunden aus dem Bereich Entsorgung sowie interessante Projektgeschäfte aus dem Bereich Abbruch gewinnen ? hierzu zählt beispielsweise die Demontage kompletter Industrieanlagen.

Für das laufende Jahr ist Rieck optimistisch. „Die Geschäftslage ist weiterhin gut“, sagt Geschäftsführer Philipp Strenge. „Wir haben zusätzliche, spannende Aufträge im Projektgeschäft gewonnen, das entwickelt sich weiter positiv. Ob und wie sich die unsichere Wirtschaftslage in Deutschland, Europa und weltweit tatsächlich auswirkt, werden wir sehen.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*