Newsticker

Neue geförderte Ausbildung zum Berufskraftfahrer für Migranten

Vom Fachkräfte- bzw. Nachwuchsmangel in Deutschland ist auch die Güterverkehrsbranche betroffen. Bereits jetzt herrscht akuter Bedarf an Berufskraftfahrern, zudem erfordert der Beruf heute einen deutlich höheren Qualifizierungsgrad als noch vor ein paar Jahren. Um dem Notstand entgegenzuwirken, hat die Gesellschaft für betriebliche Beratung und Betreuung mbH (BBG) zusammen mit der Sprachschule Berlitz und der Agentur für Arbeit ein neues Qualifikationsprogramm geschaffen, das sich insbesondere an Arbeitssuchende mit Migrationshintergrund richtet.

In Düsseldorf liegt der Anteil von Migranten unter den Arbeitssuchenden bei 30,9 Prozent (Quelle: Statistisches Bundesamt). An Bewerbern mangele es grundsätzlich nicht, jedoch müsse ihnen aufgrund geringer Deutschkenntnisse immer öfter abgesagt werden, wie Achim Lenders von der BBG in Düsseldorf berichtet.

Vor der Qualifikation zum Kraftfahrer wird den Teilnehmern ein sechswöchiger Sprachkurs durch Berlitz angeboten. Nina Langham von Berlitz Düsseldorf: „Bei uns vertiefen die Teilnehmer ihre Kenntnisse der deutschen Sprache und erlernen fachspezifisches Vokabular. Damit wird der Grundstein für den erfolgreichen Abschluss der Maßnahme gelegt.“ Bei der darauffolgenden Qualifizierung, die bei der BBG stattfindet, werden die Teilnehmer in kleinen Gruppen in den relevanten Fachthemen geschult, sie verlassen das Qualifikationsprogramm mit der Fahrerlaubnis C/CE sowie weiteren Abschlüssen und Bescheinigungen.

Die Maßnahme dauert ca. 6 Monate und beinhaltet auch ein zweimonatiges Betriebspraktikum. Als Tochterfirma der Straßenverkehrs-Genossenschaft Nordrhein eG verfügt die BBG über eine Vielzahl von nachgewiesenen Möglichkeiten zur Festanstellung bei ihren Mitgliedsbetrieben. Finanziert wird das Programm aus den Töpfen der Agentur für Arbeit. Derzeit laufen die ersten Kurse in Düsseldorf und Duisburg, die Teilnehmer stammen u.a. aus Spanien, Griechenland, der Türkei, dem Kongo, Italien und Frankreich. In Kürze beginnt die nächste Maßnahme in Düsseldorf.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*