Newsticker

Hoyer tritt der Green Freight Europe Initiative bei

Bereits seit langem engagiert sich Hoyer im Umweltschutz. Im Rahmen der Minimierung der Auswirkungen der Unternehmensaktivitäten auf die Umwelt hat sich Hoyer zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen seiner Transporte zu reduzieren sowie natürliche Ressourcen verantwortungsvoll zu nutzen. Die Mitgliedschaft in der Green Freight Europe Initiative (GFE) ermöglicht es Hoyer, seine Emissionsbilanz weiter zu verbessern. Sabrina Robba, verantwortlich für Sicherheit, Umwelt und Qualitätsmanagement, vertritt das Unternehmen in der GFE.

Die GFE wurde 2009 von über 30 namhaften Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung gegründet, um die Nachhaltigkeit in der Transportlogistik zu erhöhen und sich gemeinsam für eine Reduktion der CO2-Emissionen einzusetzen. Dafür soll eng mit den europäischen Regierungen sowie der EU zusammengearbeitet werden.

Derzeit liegt der Fokus der GFE auf der Reduktion der CO2-Emissionen im Straßengüterverkehr, da rund 75 Prozent des Gütertransportvolumens in Europa auf den Lkw-Verkehr entfallen. In einem zweiten Schritt soll der multimodale Verkehr in die Programme der Initiative aufgenommen werden. Auf dem Jahrestreffen der Initiative am 29. Juni in Brüssel erklärte Hoyer, die multimodalen Projekte in den kommenden Jahren unterstützen zu wollen.

Mit modernster Software will die GFE Emissionen über die gesamte ? auch internationale ? Transportkette berechnen und überwachen. Hierzu werden auf einer von den internationalen Verladeorganisationen European Shippers Council (ESC) und Dutch Shippers Council (EVO) verwalteten Online-Plattform die CO2-Emissionen der Mitglieder und ihrer Subunternehmer gemessen und ausgewertet. Kunden können sich beim Einkauf von Produkten oder Dienstleistungen bei Mitgliedern der GFE-Initiative über ihren CO2-Fußabdruck informieren.

Die Plattform dient zudem der Förderung von Innovationen, dem Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Mitgliedern sowie der Wissensvermittlung über die Verbesserung der Nachhaltigkeit im europäischen Straßen-Gütertransport.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*