Newsticker

Greiwing eröffnet neues Logistikzentrum in Leipheim

Um seine bundesweite Präsenz weiter auszubauen, hat der Silo-Logistiker Greiwing im bayerischen Leipheim bei Ulm ein neues Logistikzentrum eröffnet. Neben einem Verwaltungsgebäude wurden zwei Logistikhallen für Food und Non-Food, eine Hochsiloanlage, eine Werkstatt sowie eine hochmoderne Reinigungsanlage für Tank- und Siloauflieger errichtet.

Dazu sind auch 80 Arbeitsplätze entstanden. Die reine Bauzeit des zehn Millionen Euro teuren Projekts betrug dabei acht Monate. Die feierliche Eröffnung am Donnerstag, bei der auch der Landrat Hubert Hafner (CSU) anwesend war, bildet den Auftakt für ein stärkeres Engagement des Unternehmens in Süddeutschland. Dafür sucht der international tätige Logistikdienstleister aus dem westfälischen Greven auch nach weiterem Personal in den Bereichen Lager und Fahrpersonal.

„Ein Bauvorhaben dieser Größenordnung ist immer aufregend. Wir sind daher sehr glücklich, dass dieses Mammutprojekt gestemmt ist. Unser Dank gilt heute allen beteiligten Firmen, dem Landkreis Günzburg sowie unseren Mitarbeitern für die Unterstützung“, sagt Klaus Beckonert, Geschäftsführer der GREIWING logistics for you GmbH, während der Eröffnung. Das neue Logistikzentrum bündelt alle Services und Dienstleistungen, die Greiwing schon an den Standorten in Duisburg, Wesel und Worms, Stuhr, Weiden und Ludwigshafen anbietet.

Beckonert betonte auch, dass er für das Unternehmen durch die Investition in Bayern und Baden-Württemberg wesentlich verbesserte Wettbewerbschancen sieht. Herzstück der Anlage in Leipheim sind zwei voneinander unabhängige Hallenkomplexe mit einer Fläche von 4.500 Quadratmetern. Um den unterschiedlichen Anforderungen der Verlader gerecht zu werden, ist jede dieser Einrichtungen mit einem eigenen Siloturm sowie speziellen Verpackungs-, Regal-, und Siliertechniken ausgestattet. „Mit dem Logistikzentrum sind wir in der Lage, große Teile der Prozesskette produzierender Unternehmen abzubilden. Wir wollen unsere technische Expertise nutzen, um ein starker Partner der Industrie zu werden“, erklärt Beckonert die Strategie des Neubaus. Neben der Einlagerung loser Produkte in Hochsilos oder dem Verpacken der Produkte in Säcke, BigBags und Oktabins sowie in Übersee- und Normcontainer kann Greiwing viele Mehrwertdienste beispielsweise im Handling von Granulaten anbieten.

Mit dem neuen Standort will Greiwing verstärkt Verlader aus dem süddeutschen Raum ansprechen. „Durch die Anbindung an die Autobahnen A8 und A7 mit dem Kreuz Ulm-Elchingen sowie die Nähe zu den Güterverkehrszentren Ulm und Augsburg haben wir eine äußerst günstige Lage im Süden Deutschlands. Folglich liegen uns auch schon erste Anfragen aus der Alpenregion sowie vom Bodensee vor“, so Beckonert. Unlängst verkündete der Kontraktlogistiker zudem die Zusammenarbeit mit der Vinnolit GmbH & Co. KG aus dem oberbayerischen Burghausen, dem weltweit führenden Hersteller von PVC-Spezialitäten. Inhalt des Kontrakts ist die Übernahme der kompletten Inhouse-Logistik. In den kommenden zehn Jahren werden dort täglich bis zu 900 Tonnen an verpackter Ware gelagert und anschließend verladen.

„Leipheim wird in Zukunft die Basis für ähnliche Engagements sein“, zeigt sich Beckonert optimistisch am Rand der Eröffnung. Den bisherigen Standort Ulm hat man wegen fehlender Entwicklungsmöglichkeiten aufgegeben. Alle Mitarbeiter sind mit nach Leipheim gezogen. Um die erweiterten Aufgaben zu erfüllen, will der Logistikdienstleister seine Personaldecke sogar noch weiter aufstocken. „Kompetente Fahrer und gutes Lagerpersonal finden bei uns immer eine spannende Herausforderung“, sagt Beckonert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*