Newsticker

Logistikforum Köln – Start in die logistische Zukunft der Region

Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln die Erstellung eines umfangreichen Regionalen Logistikkonzepts beschlossen, das die Weichen für die nächsten zwei Jahrzehnte stellen soll. Das Logistikforum Köln ist ein Fach- und Branchentreff, der für diese Gestaltung der logistischen Zukunft Kölns und der umliegenden Kommunen und Kreise entscheidende Impulse erarbeiten und einbringen soll.

Am 5. Juli 2012 fand im Spanischen Bau des Kölner Rathauses die konstituierende Sitzung des Logistikforums Köln mit rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Die Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung haben mit ihrer Teilnahme die Bedeutung der Weiterentwicklung Kölns zu einem zentralen Logistikstandort in NRW, Deutschland und Europa bekundet.

In seiner Eröffnungsansprache dankte der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, den Anwesenden für ihre Bereitschaft, konstruktiv an dieser Aufgabe mitzuarbeiten, um Köln als zentralen Güterumschlagplatz weiter zu stärken und im Kontext des europäischen Wettbewerbs auf die zukünftigen Zuwächse im Güterverkehr vorzubereiten. „Eine besondere Bedeutung hat für uns die frühzeitige Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in die weitere Entwicklung, da wir auf die Akzeptanz durch die breite Bevölkerung nicht verzichten können“, betonte Oberbürgermeister Roters.

Ute Berg, Beigeordnete für Wirtschaft und Liegenschaften der Stadt Köln, wies darauf hin, dass die Logistikwirtschaft in Köln mit weit über 28.000 Arbeitsplätzen einer der wichtigsten wertschöpfenden Faktoren sei. Neben dem Kölner Autobahnring und dem Eisenbahnknoten seien das Luftfracht-Drehkreuz am Flughafen Köln/Bonn, die Kölner Häfen, das Pipelinenetz auf dem Kölner Stadtgebiet sowie die hervorragenden IT-Angebote entscheidende Faktoren, die es auszubauen gelte, um Köln als attraktiven Standort für bestehende und neue Unternehmen der Logistikbranche zu gestalten.

Dr. Ulrich S. Soénius, Geschäftsführer der Industrie- und Handelkammer zu Köln, bekräftigte die unabdingbare Notwendigkeit einer funktionierenden Infrastruktur, da die Logistikbranche einer der wichtigsten Faktoren für die Entwicklung der Region sei. Von entscheidendem Interesse sei die Frage, welche zusätzlichen Flächen diesem expandierenden Markt in der Kölner Region zur Verfügung gestellt werden können. Bei allem sei die Haushaltslage der Kommunen zu beachten, die eine kluge Investition der knappen Ressourcen erfordere.

Maria Kröger, Leiterin des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik der Stadt Köln, stellte den Teilnehmern detailliert die zu erarbeitenden Inhalte des Regionalen Logistikkonzepts vor, das 2010 vom Rat der Stadt beschlossen wurde und für dessen Umsetzung bis zum Herbst des laufenden Jahres ein Planungsbüro beauftragt werden wird. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Planungsbüros ist neben der fachlichen Zusammenarbeit mit dem Logistikforum Köln die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Köln, die in zwei Veranstaltungen über alle Fortschritte informiert und aktiv an der Entwicklung beteiligt werden sollen.

Die nächste Veranstaltung des Logistikforum Köln ist für den Herbst geplant. Dann wird sich das Planungsbüro vorstellen und bereits damit beginnen, die priorisierten Themen in gemeinsamen Arbeitsgruppen mit den Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Politik und Verwaltung zu bearbeiten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*