Newsticker

Logwin: Finanziell solide Entwicklung trotz abgeschwächter Konjunktur

Der Logwin-Konzern erwirtschaftete im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 652,7 Mio. Euro und lag damit knapp unter dem Vorjahreswert (2011: 659,4 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBITA) lag mit 7,1 Mio. Euro im Berichtszeitraum unter der Vergleichsperiode (2011: 12,6 Mio. Euro). Die operative Marge ist im ersten Halbjahr entsprechend auf 1,1 Prozent zurückgegangen.

Aufgrund des Halbjahresergebnisses des Geschäftsfelds Solutions, welches unter dem Ergebnis des Vorjahres lag, wurde zum 30. Juni 2012 eine Werthaltigkeitsüberprüfung für die bilanzierten Firmenwerte des Geschäftsfelds Solutions durchgeführt. Als Ergebnis dieser Überprüfung war eine Wertminderung der Firmenwerte des Geschäftsfelds Solutions von 53,0 Mio. Euro vorzunehmen. Nach der Wertminderung belief sich das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) auf -45,9 Mio. Euro. Das Finanzergebnis konnte auf -3,2 Mio. Euro verbessert werden (2011: -5,9 Mio. Euro). Die finanzwirtschaftliche Stabilität des Logwin-Konzerns zeigt sich auch in der erneut gesunkenen Nettoverschuldung. Insgesamt erzielte der Logwin-Konzern im ersten Halbjahr 2012 ein Periodenergebnis von -50,9 Mio. Euro. Das um die Wertminderung der Firmenwerte bereinigte Periodenergebnis beträgt 2,1 Mio. Euro (2011: 3,6 Mio. Euro).

Berndt-Michael Winter, Vorsitzender des Executive Committee (CEO) der Logwin AG: „Die Ergebnisentwicklung im Geschäftsfeld Solutions und die damit erforderlich gewordene Abschreibung von Firmenwerten sind für uns natürlich enttäuschend. Dennoch sehen wir Logwin insgesamt strategisch und finanzwirtschaftlich gut für die Zukunft gerüstet. So zeigen die fokussierten Vertriebsaktivitäten bei Solutions sowie die Kooperation mit der DTL zur besseren Auslastung unseres Retail Netzwerks positive Perspektiven. Bei Air + Ocean sehen wir in einem ebenfalls anspruchsvollen Marktumfeld eine weiterhin stabile Entwicklung.“

Das Geschäftsfeld Solutions erzielte im ersten Halbjahr 2012 einen Umsatz von 343,9 Mio. Euro (2011: 351,2 Mio. Euro). Insbesondere die Aktivitäten in der Region Central and Eastern Europe von Logistics and Warehousing entwickelten sich positiv, mit höheren Volumina als im Vorjahr. Auch General Cargo stellte sich moderat positiv dar. Transport and Retail Networks war durch rückläufige Mengen im Bereich Media sowie in der Retail Logistik gekennzeichnet. Darüber hinaus führten ein starker Wettbewerbs- und Preisdruck zu geringeren Umsätzen und niedrigen Margen. Hieraus entstanden Einmalbelastungen durch die Umsetzung notwendiger Maßnahmen zur Senkung der Strukturkosten sowie zur Steigerung der Effizienz und Profitabilität des Geschäftsfelds. Das operative Ergebnis (EBITA) lag bei -2,6 Mio. Euro (2011: 2,9 Mio. Euro). Belastend wirkten sich hohe Transportkosten sowie Kosten für die Netzwerkerweiterung und Anlaufkosten bei Neugeschäften aus. Neben Veräußerungsgewinnen sind im operativen Ergebnis auch Einmalaufwendungen für die durchgeführten Restrukturierungsmaßnahmen enthalten.

Im Geschäftsfeld Air + Ocean entwickelte sich der Umsatz der ersten Jahreshälfte 2012 von 309,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr leicht positiv (2011: 308,4 Mio. Euro). Dies war auch auf die im zweiten Quartal 2012 wieder gestiegenen Frachtraten zurückzuführen. Das Geschäftsfeld profitierte von der stabilen Konjunktur in Deutschland, während sich die Lage der übrigen Länder der Euro-Zone deutlich schwieriger darstellte. Die asiatischen Landesgesellschaften profitieren zunehmend vom innerasiatischen Handel. Insbesondere die chinesischen Geschäftseinheiten haben sich im ersten Halbjahr erfreulich entwickelt. Das Geschäftsfeld erzielte in den ersten sechs Monaten 2012 ein operatives Ergebnis von 12,1 Mio. Euro und konnte das Ergebnisniveau des Vorjahres damit insgesamt beibehalten (2011: 12,4 Mio. Euro).

Ausblick

Aufgrund der unsicheren konjunkturellen Aussichten geht der Logw

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*