Newsticker

UPS: Healthcare-Unternehmen investieren weiterhin in IT-Bereich und Expansion

Nach Angaben aus der fünften jährlichen UPS-Umfrage „Pain in the (Supply) Chain“ investieren Führungskräfte von Healthcare-Unternehmen weltweit in ihre Lieferketten, um sich auf ein kontinuierliches globales Wachstum in einer immer komplexeren und dynamischeren Umwelt einzustellen.

An erster Stelle der geplanten Investitionen von Healthcare-Unternehmen der ganzen Welt steht für 83 Prozent der Entscheidungsträger die Erschließung neuer Märkte rund um den Globus, gefolgt von Investitionen in neue Technologien. Die Befragten wollen diese beiden Strategien über die kommenden drei bis fünf Jahre zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, Beibehaltung ihrer Produktsicherheit und zur Effizienzerhöhung anwenden. Zu den vier Ländern, in denen Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren eine Expansion am meisten anstreben, gehören China, die USA, Brasilien und Indien.

Obwohl die Entscheidungsträger in der Healthcare-Branche schon ihre Investitionen planen, sind sie bezüglich der Befindlichkeit der Branche dennoch zurückhaltend. Als Gründe dafür geben sie eine schwierige wirtschaftliche Umgebung, den Druck zur Kostenminimierung und zunehmende Bestimmungen und Reformen an.

In der von TNS durchgeführten UPS Umfrage werden die Ansichten von leitenden Entscheidungsträgern der Healthcare-Lieferketten von Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotech und Medizintechnik sowie von Versorgungsunternehmen aus den USA, Westeuropa, Asien und Lateinamerika dargestellt.

Als eines der Haupthindernisse für die globale Expansion werden von 46 Prozent der befragten Führungskräfte trotz einiger Anzeichen für geplante Investitionen staatliche Bestimmungen angegeben. Damit belegen diese seit drei Jahren unverändert den ersten Platz der Expansionshindernisse. Als weitere Expansionshindernisse gaben 33 Prozent der befragten Führungskräfte die Sorge um den Schutz des geistigen Eigentums und 27 Prozent die Sorge über Produktqualität und Sicherheit an.

„Healthcare-Unternehmen stehen unter Expansions- und Wachstumsdruck, obwohl sie weltweit Kosten eingrenzen und Konformität gewährleisten müssen“, so Bill Hook, Vice President Global Strategy bei UPS Healthcare Logistics. „Dadurch wurde der Bedarf an globaler Flexibilität, Integration und Transformation für die Lieferketten der Healthcare-Branche noch weiter erhöht.“

Die größten Sorgen bezüglich des Geschäfts und der Lieferketten

Weltweit gesehen sind die größten geschäftlichen Bedenken der Healthcare-Branche für 52 Prozent der befragten Führungskräfte zunehmende gesetzliche Bestimmungen, gefolgt von Gesundheitsreformen und anderen Gesetzesänderungen, die von 51 Prozent der Befragten angegeben wurden. Platz drei nimmt die Sorge um den Schutz des geistigen Eigentums ein, die 48 Prozent der Befragten nannten. Diese Besorgnis ist in den USA und in Asien am höchsten.

65 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre größten Bedenken bezüglich der Lieferkette die Sorge über die Einhaltung gesetzlicher Auflagen sei, dicht gefolgt von der Kostenplanung, die 60 Prozent der Befragten als ihre Hauptsorge bezüglich der Lieferkette angaben. Nur 41 Prozent der Befragten meldeten Erfolge beim Kostenmanagement für die Lieferkette. Neben der Einhaltung gesetzlicher Auflagen und dem Kostenmanagement für die Lieferkette wurden von 57 Prozent der Befragten die Produktsicherheit und -unversehrtheit als drittgrößte Sorge bezüglich der Lieferkette genannt. Bei den Befragten aus Schwellenländern ist diese Sorge besonders hoch und landet auf dem ersten oder zweiten Platz.

„Sorgen über die Einhaltung gesetzlicher Auflagen und das Kostenmanagement bestanden in den letzten fünf Jahren bisher immer bei den Entscheidungsträgern, die für die Lieferketten der Healthcare-Unternehmen zuständig sind. Wir konnten jedoch einen Zuwachs der Bedenken

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*