Newsticker

Panalpina testet neue Wege für die Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen

Panalpina sieht für seine Pharmakunden erhebliches Einsparpotenzial innerhalb der Lieferkette, wenn sie gezielt kooperieren, beispielsweise bei der gemeinsamen Nutzung von Frachtraum.

Beim Transport hochwertiger Güter im Pharmabereich war die schnelle Lieferung viele Jahre lang wichtiger als die Kosten. Nach der Finanzkrise haben sich die Prioritäten jedoch verschoben, und bei der Wahl von Services werden heute neben Qualität und Innovation auch Kosten und Kapazitäten stärker gewichtet.

Strengere gesetzliche Vorgaben und komplexere Produktions- und Vertriebsrichtlinien haben zur Folge, dass die Entwicklung neuer Medikamente zeit- und kostenintensiver ist als je zuvor. Die Unternehmen erhöhen ihre Budgets für Forschung und Entwicklung und suchen gleichzeitig nach Möglichkeiten zur Kostensenkung an anderer Stelle. Panalpina hat den Transport als einen Bereich für mögliche Einsparungen für die Pharmabranche erkannt.

„Es werden weniger neue Medikamente auf den Markt gebracht als früher, und immer mehr Unternehmen vermarkten ähnliche Produkte in breiteren Märkten und in grösseren Mengen. Dies führt zu einer Verschärfung des Wettbewerbs und verstärkt den Druck auf die Preise“, sagt Thomas Berger, Global Head of Industry Vertical Healthcare bei Panalpina. „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, suchen die Unternehmen nach Möglichkeiten zur Kostensenkung. Wir wollten unsere Kunden diesbezüglich unterstützen und haben deshalb mit mehreren grossen Pharmaunternehmen eine Initiative zur Kooperation im Wettbewerb angestossen. Wir haben Ideen für die Einsparung von Frachtkosten erörtert und die Teilnehmer ermutigt, Lösungen zu entwickeln.“

In Miami, Florida, nahmen die Verantwortlichen für die Lieferketten einiger der grössten Pharmakonzerne weltweit mit Mitarbeitenden von Panalpina, Vertretern der International Air Transport Association sowie von Luftfrachtunternehmen und Berater an einer Reihe von Workshops teil, in denen alle Aspekte der Pharma-Lieferkette behandelt wurden.

Kooperation im Wettbewerb

Bei der Kooperation im Wettbewerb („Coopetition“) kooperieren Wettbewerbsteilnehmer in einzelnen Bereichen gezielt zum gemeinsamen Nutzen, ohne dabei jedoch den Wettbewerb zu verzerren. Dies war eine der zentralen Botschaften, die Panalpina zu vermitteln versuchte. Kunden im Pharmabereich könnten sich beispielsweise Frachtraum teilen, der ansonsten ungenutzt bliebe. Die Teilnehmer der Workshops diskutierten neue Lieferketten und Möglichkeiten zur Zusammenlegung von Lieferungen unterschiedlicher Unternehmen. Auch die Frage, welche Produkte sich am besten für einen gemeinsamen Transport eignen, wurde erörtert. Bei vielen pharmazeutischen Produkten muss beim Transport und der Lagerung eine bestimmte Umgebungstemperatur eingehalten werden. Bei der Luftfracht werden hierzu in der Regel vergleichsweise teure aktive Kühllösungen eingesetzt. Dabei handelt es sich um speziell entwickelte Container mit integriertem Kühlsystem. Die Zusammenlegung von Lieferungen oder gegebenenfalls das Ausweichen auf passive Kühlmethoden mit speziellen Abdeckungen und Thermohüllen kann Kosten senken.

Verlagerung auf Seefracht

Die Teilnehmer sahen in der verstärkten Verlagerung ihrer Transporte von der Luft- auf die Seefracht weiteres Sparpotenzial. Zwar macht Seefracht schon heute einen grossen Anteil der Frachtvolumen im Pharmabereich aus (besonders bei weniger empfindlichen und weniger zeitkritischen Produkten), doch der grösste Teil der gesamten Frachtkosten entfällt nach wie vor auf die Luftfracht. Die Verlagerung geeigneter Produktlinien auf Seefracht, sodass nur noch besonders dringende und empfindliche Produkte auf dem Luftweg transportiert werden, könnte zu wesentlichen Kosteneinsparungen für Pharmaunternehmen führen.

In die gleiche Richtung zielen intermodale Optionen, die den Luft-, Strassen-, Schienen- und Schiffstransport mit

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*