Newsticker

Unterschiedliche Ergebnisse für Panalpina im dritten Quartal

Das dritte Quartal 2012 war für die Panalpina Gruppe von unterschiedlichen Ergebnissen geprägt. Der Bruttogewinn nahm im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent zu, vorangetrieben von soliden Ergebnissen in den Divisionen Logistik und Seefracht, aber negativ beeinflusst von einer schwachen Leistung in der Luftfracht. Nach der Veröffentlichung vorläufiger Finanzzahlen im Oktober bestätigte die Gruppe heute einen EBITDA von CHF 18 Millionen.

„Es gab Licht und Schatten im dritten Quartal 2012“, sagt CEO Monika Ribar. „Auf der einen Seite ging es in der Seefracht mit Rekordvolumen weiter und in der Logistik vertrauten uns Kunden zunehmend Mehrwertdienste an. Unsere Investitionen in diesem Bereich beginnen Früchte zu tragen. Auf der anderen Seite enttäuschte unsere Leistung in der Luftfracht.“

Region Amerikas vorneweg

Der Nettoumsatz der Gruppe stieg gegenüber dem Vorjahr im dritten Quartal 2012 um 10 Prozent (währungsbereinigt 0 Prozent) auf CHF 1 721 Millionen an. Der Bruttogewinn belief sich im dritten Quartal auf CHF 379 Millionen, was einer Zunahme von 7 Prozent (währungsbereinigt -2 Prozent) entsprach. Dies war der grösste Bruttogewinn in einem Quartal seit fast zwei Jahren. In den ersten neun Monaten des Jahres 2012 erreichte der Bruttogewinn CHF 1 107 Millionen, was einer Zunahme von 1 Prozent (währungsbereinigt -1 Prozent) entsprach. In Übereinstimmung mit der neuen regionalen Struktur der Gruppe, die am 1. Juli 2012 in Kraft trat, berichtet Panalpina nun in drei Regionen: Asien-Pazifik, EMEA und Amerikas. Die Region Amerikas (ehemals Nordamerika und Lateinamerika) verzeichnete den höchsten Bruttogewinn (CHF 119 Millionen) in einem Quartal seit fast vier Jahren. In der Region EMEA wurden schwache Importe teilweise von starken Exporten wettgemacht, was in einem Bruttogewinn für das Quartal von CHF 183 Millionen resultierte. Der Bruttogewinn in Asien-Pazifik sank wegen rückläufiger Exporte nach Europa im Vergleich zum Vorjahr auf CHF 78 Millionen. Die Bruttogewinnmarge der Gruppe ging im dritten Quartal leicht zurück auf 22 Prozent (22,7 Prozent im Q3 2011).

Rekordvolumen in der Seefracht und starkes Wachstum in der Logistik

Weitere Marktanteilsgewinne in der Seefracht führten zu den höchsten je in einem Quartal oder in den ersten neun Monaten erzielten Volumen in der Geschichte der Gruppe. Zum ersten Mal verschiffte Panalpina in den ersten neun Monaten eines Jahres mehr als eine Million TEUs (20-Fuss-Container). Die Volumen nahmen im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent zu (Markt: +2 Prozent). Der Bruttogewinn pro TEU Seefracht stieg im Vorjahresvergleich um 6 Prozent (währungsbereinigt -3 Prozent) und verbesserte sich im Vergleich zum Vorquartal, da im dritten Quartal die Ratenerhöhungen der Reedereien an die Kunden weitergegeben wurden. Der Bruttogewinn in der Seefracht erreichte im dritten Quartal CHF 122 Millionen (+11 Prozent; währungsbereinigt +2 Prozent).

Wie schon im Oktober berichtet, schnitt Panalpinas Luftfrachtdivision im dritten Quartal enttäuschend ab. Die Volumen nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozent ab (Markt: -4 Prozent). Die Europa-Verkehre wurden am härtesten getroffen und vor allem Kunden in den Sektoren Hightech, Telekom und Chemie versandten signifikant weniger Fracht per Flugzeug. Der Trend hin zu kleineren Sendungen verstärkte sich zudem. Der Bruttogewinn pro Tonne Luftfracht nahm im Vergleich zum Vorjahr um 4 Prozent zu (währungsbereinigt -5 Prozent) und blieb im Vergleich zum Vorquartal stabil. Der Bruttogewinn in der Luftfracht belief sich im dritten Quartal auf CHF 158 Millionen (-4 Prozent; währungsbereinigt -13 Prozent).

Verschiedene Neugeschäfte führten zu einem starken Bruttogewinnwachstum in der Logistikdivision. Der Bruttogewinn nahm im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent zu (währungsbereinigt +14 Prozent) und erreichte CHF

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*