Newsticker

Weihnachtspakete bis zum 21. Dezember bei Hermes abgeben

Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft rechnet die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) erneut mit einem Paketboom. Vorrausichtlich bis zu 35 Millionen Sendungen wird Hermes in der Vorweihnachtszeit transportieren.

Damit alle Präsente pünktlich unter dem Tannenbaum liegen, sollten Kunden die Lieferfristen im Auge haben. Für den innerdeutschen Versand müssen Päckchen und Pakete bis Freitag, 21. Dezember, 12 Uhr in einem der bundesweit 14.000 Hermes PaketShops abgegeben werden. Wer ins europäische Ausland versenden möchte, muss sich beeilen. Hier gilt der 14. Dezember, 12 Uhr als spätester Versandtermin.

Um die Millionen Weihnachtspakete rechtzeitig auf den richtigen Weg zu bringen, unterstützen derzeit bis zu 500 zusätzliche Zeitarbeitskräfte in den Hermes Logistikzentren. Darüber hinaus werden an den Spitzentagen rund 4.000 weitere Zusteller eingesetzt. „Wir halten unsere ‚Weihnachtslieferzusage‘ traditionell zu über 99 Prozent ein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte trotzdem ein paar Tage Puffer einplanen ? falls der erste Zustellversuch beim Empfänger nicht erfolgreich ist oder Eis und Schnee unsere Fahrzeuge ausbremsen“, rät Oliver Kuhn, Bereichsleiter Letzte Meile Steuerung bei der HLGD.

Auf die richtige Verpackung kommt es an

Damit Weihnachtspakete pünktlich und unbeschädigt ihr Ziel erreichen, sollten Kunden unbedingt auf eine geeignete Verpackung achten. Geschenkpapier, Schleifen oder Schnüre sind dabei tabu: „Aufwändig verpackte Pakete sehen zwar schön aus, sind aber ein Problem für die automatischen Sortiermaschinen. Wir empfehlen deshalb stabile Kartonagen, festes Packpapier und ausreichend Füllmaterial. So sind die Geschenke auch auf langen Transportwegen optimal geschützt“, so Oliver Kuhn.

Zwei Cent pro Privatkundensendung werden gespendet

Noch bis zum 31. Dezember spendet Hermes für jede verschickte Privatkundensendung zwei Cent an BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“. Die Spendenaktion gilt sowohl für Pakete und Päckchen als auch für Gepäckstücke, Fahrräder, Skier etc., die mit Hermes verschickt werden. Kunden können ihre Sendungen entweder in einem der bundesweit 14.000 Hermes PaketShops abgeben oder direkt an der Haustür abholen lassen. Die Erlöse kommen hilfsbedürftigen Kindern zugute.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*