Newsticker

Schläferzelle in Deutschland: Ruhezeiten für LKW-Fahrer einhalten!

Die Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten bei Lkw-Fahrern kann zu Übermüdung und daraus entstehenden schweren Verkehrsunfällen führen. Trotz verschärfter Strafen können fast 18 Prozent der Lkw-Fahrer nach eigenen Angaben „selten“ oder „nie“ die Lenk- und Ruhezeiten einhalten. Laut der Studie „Trends im Straßengüterverkehr – Aktueller Status und Meinungen der Berufskraftfahrer in Deutschland“ (Hochschule Furtwangen University, 2011) haben weitere 45 Prozent der Befragten angegeben, dass sie sich „meistens“ an die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten halten können.

Die Kontroll-Ergebnisse des Bundesamtes für Güterverkehr (BAG) sind allarmierend. 24,7 Prozent der im 2011 kontrollierte Kraftfahrer haben die vorgeschriebene Lenkzeiten, 17,5 Prozent die Fahrtunterbrechungen (zu kurz oder zu spät) und 27, 1 Prozent die Ruhezeiten nicht befolgt. Insgesamt wurden etwa 104.000 deutsche und ausländische Lkw-Fahrer mit einer Nichteinhaltung der Lenk- und Ruhezeiten registriert.

Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht und Bundesminister a.D.: „Viele Brummi-Fahrer sitzen zu lange am Steuer. Sie riskieren Unaufmerksamkeit, Sekundenschlaf und einen Unfall.“ Speditionen- und Einzelfahrervertreter sehen eine wichtige Ursache für die Verstöße gegen die Ruhezeiten im Parkplatzmangel an deutschen Autobahnen. Die Zahl der LKW wächst ständig und die Parkplätze auf den Raststätten reichen nicht mehr aus. Viele Fahrer sehen sich gezwungen weiter zu fahren und überziehen deswegen ihre Lenkzeiten.

Mit welchen Schwierigkeiten Fernfahrer zu kämpfen haben, hat auch das Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik (INVL) der Hochschule Heilbronn untersucht und die Ergebnisse in der Studie „ZF-Zukunftsstudie Fernfahrer“ (2012) vorgestellt. Als Grundlage für die Zukunftsstudie wurden Interviews mit Fachleuten aus der Speditions- und Logistikwirtschaft sowie repräsentativen Umfragen unter Lkw-Fahrern verwendet.

Durchschnittlich 56,7 Stunden, im internationalen Fernverkehr sogar 62,9 Stunden, kommen für die Kraftfahrer zusammen, so die Studie. Die gesetzlich vorgeschriebene maximale Lenkzeit für Fernfahrer beträgt 45 Wochenstunden.

Kurt Bodewig: „Angesichts der Transportgutgröße bei LKW und angesichts des enormen Verkehrsaufkommens fordern wir die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten für Lkw-Fahrer. Lkw-Zusammenstöße sind oft sehr dramatisch und traumatisierend für alle Beteiligten.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*