Newsticker

Hamburger Hafen bleibt 2012 knapp unter dem Vorjahresergebnis

Der Hamburger Hafen erreicht im Jahr 2012 einen Seegüterumschlag von 130,9 Millionen Tonnen (- 1,0 Prozent). Der Stückgutumschlag liegt mit 91,5 Millionen Tonnen knapp unter dem Vorjahresergebnis (- 1,2 Prozent). Der Massengutumschlag bleibt mit 39,4 Millionen Tonnen (- 0,4 Prozent) ebenfalls unter dem Ergebnis von 2011.

Insgesamt verzeichnet der im Universalhafen Hamburg dominierende Containerumschlag im Jahr 2012 mit 8,9 Millionen TEU (20-Fuß-Standardcontainer) einen leichten Rückgang von 1,7 Prozent. In Europa bleibt Hamburg mit diesem Ergebnis zweitgrößter Containerhafen und festigt Platz 14 in der Liste der weltweit größten Containerhäfen.

Die im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2012 in Europa festzustellende Konsum- und Investitionszurückhaltung beeinflusste im Hamburger Hafen besonders den Umschlag von Importgütern. Der Import verzeichnet mit 73,9 Millionen Tonnen einen Rückgang von 3 Prozent. Der seeseitige Export legt dagegen mit einem Umschlagergebnis von 57,1 Millionen Tonnen (+ 1,9 Prozent) gegenüber dem Vorjahr erneut zu. Die positive Exportentwicklung ist unter anderem auf die weltweit ungebrochene Nachfrage nach deutschen Produkten zu erklären.

Der Hamburger Hafen baut seine Position als „Tor zur Welt“ für den deutschen Export weiter aus. Insgesamt wurden 2012 in Hamburg 3,8 Millionen beladene Exportcontainer (TEU) umgeschlagen. Dies entspricht einem Wachstum von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das positive Umschlagergebnis auf der Exportseite kompensiert den Rückgang von 3,6 Prozent bei den Einfuhren beladener Container, die ebenfalls ein Volumen von 3,8 Millionen TEU erreichen. Der leichte Rückgang im Containerumschlag (- 1,7 Prozent) auf 8,9 Millionen TEU ist primär auf einen geringeren Umschlag leerer Boxen zurückzuführen: Mit 1,2 Millionen Leercontainern (TEU) ist in diesem Umschlagsegment ein Minus von 12,1 Prozent im Vergleich zu 2011 zu verzeichnen.

Mit Ausnahme von Asien konnte der Containerverkehr des Hamburger Hafens mit allen anderen Kontinenten gesteigert werden. Der Asienverkehr hat im Hamburger Hafen traditionell ein starkes Gewicht. Entsprechend wirkt sich der Rückgang um 8,6 Prozent in diesem Fahrtgebiet, auf 4,7 Millionen TEU, auf das Gesamtergebnis des Hamburger Hafens im Containergüterumschlag aus. Der rückläufige Asienverkehr ist primär durch ein schwieriges Wirtschaftsumfeld in Europa, die 2012 ausgebliebene „Peak Season“ im Weihnachtsgeschäft und die Abkühlung des chinesischen Außenhandels zu erklären. Der Containerumschlag mit China (inkl. Hongkong), Hamburgs wichtigstem Handelspartner im Containerverkehr, hat sich 2012 mit insgesamt 2,6 Millionen TEU (- 12,3 Prozent) deutlich abgeschwächt.

Das starke Wachstum im Containerumschlag mit Indien, der in 2012 im direkten Verkehr mit indischen Häfen 210.000 TEU (+ 7,1 Prozent) erreicht, kann den Rückgang im Chinaverkehr nicht kompensieren. Zweitgrößtes Container-Fahrtgebiet für Hamburg nach Asien ist mit einem Volumen von 2,7 Millionen TEU Europa, das 2012 ein Plus von 6,1 Prozent verzeichnet: Der Containerverkehr mit Großbritannien erzielt mit 156.000 TEU ein deutliches Wachstum von 30,2 Prozent, der Containerumschlag mit Russland als zweitwichtigster Handelspartner Hamburgs kommt auf ein Ergebnis von 675.000 TEU (+ 13,3 Prozent). Der Finnlandverkehr ist mit 334.000 TEU (- 0,6 Prozent) leicht rückläufig, Polen wiederum erreicht mit 263.000 TEU ein Plus von 10,6 Prozent.

Eine weitere Kernregion im Containerverkehr des Hamburger Hafens ist das Fahrtgebiet Amerika mit insgesamt 1,1 Millionen TEU. Die USA erzielen ein deutliches Wachstum von 28,1 Prozent und belegen mit 380.000 TEU Position vier der für Hamburg wichtigsten Handelspartner im Containerumschlag. Auch der Containerverkehr mit der südamerikanischen Westküste entwickelte sich positiv (+ 8,8 Prozent) und kommt auf 120.000 TEU. Der Containerumschlag mit Häfen an

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*