Newsticker

Starker Aufwind für Russlandverkehre via Hamburg nach WTO-Beitritt

Russland ist der zweitwichtigste Handelspartner im seeseitigen Containerumschlag des Hamburger Hafens. Mit einem Gesamtvolumen von rund 675.000 umgeschlagenen Standardcontainern (TEU) zwischen Hamburg und den russischen Häfen nahmen die Containerverkehre im Jahr 2012 um weitere 13,3 Prozent zu und festigen die Spitzenposition im Außenhandel mit Europa und Übersee via Hamburg.

Diese positive Umschlagentwicklung ist auch auf den WTO-Beitritt Russlands und den damit verbundenen Vereinfachungen im Handelsrecht sowie dem Abbau von Handelsbarrieren zurückzuführen. „Wir freuen uns besonders, dass Hamburg seinen Anteil am Containerverkehr in St. Petersburg im letzten Jahr auf 25,3 Prozent erhöhen konnte. Das sind 1,6 Prozentpunkte mehr als in 2011, was uns auf Marktanteilsgewinne innerhalb der Nordrange Häfen für dieses Fahrtgebiet schließen lässt“, betont Axel Mattern, Vorstand des Hafen Hamburg Marketing e.V. Knapp 95 Prozent des gesamten direkten Russlandverkehrs Hamburgs wird über den Seehafen St. Petersburg, Russlands sogenanntem „Fenster nach Europa“, abgewickelt. Der russische Ostseehafen selbst hat im Jahr 2012 rund 2,53 Millionen TEU umgeschlagen, was einer Steigerung von 6,7 Prozent zum Vorjahr entspricht. Neben St. Petersburg werden auch die russischen Ostseehäfen Kaliningrad und Ust-Luga sowie Archangelsk und Murmansk am Eismeer von Hamburg aus angelaufen.

Die wichtigsten Güter, die von Russland im Seegüterverkehr via Hamburg exportiert werden, sind Steinkohle, Dieselöl, rohes Erdöl, Papier, Kupfer und chemische Stoffe. Nach Russland werden überwiegend Fleisch, Fahrzeuge, Obstkonserven, Elektroerzeugnisse und Papier importiert. Auch im konventionellen Stückgutverkehr zählt Russland zu den wichtigsten Handelspartnern des Hansehafens, z. B. für Eisen, Stahl und andere Metalle sowie Maschinen.

Die russischen Kunden schätzen besonders die hohen Qualitätsstandards im größten deutschen Seehafen und die große Dichte von mehr als 150 wöchentlichen Feederabfahrten in die Ostseeregion sowie von den zahlreichen Übersee-Liniendiensten, die Hamburg mit nahezu jedem Hafen der Welt verbinden. Um die Kontakte zur russischen und internationalen Verkehrswirtschaft auszubauen und zu stärken, wird sich der Hamburger Hafen vom 23. – 26. April 2013 auf der TransRussia in Moskau präsentieren. „Damit sind wir bereits zum vierzehnten Mal mit einem Hafen Hamburg Gemeinschaftsstand auf der bedeutendsten Transportmesse Russlands vertreten“, betont Natalia Kapkajewa, Leiterin der Hafen Hamburg Marketing Repräsentanz in St. Petersburg. „Die steigende Zahl der Mitaussteller und die wiederholte Beteiligung der HHM-Mitgliedsunternehmen, die seit vielen Jahren mit nach Moskau reisen, spiegeln auch die außenwirtschaftliche Bedeutung Russlands für den Logistik- und Industriestandort Hamburg wider“, ergänzt Kapkajewa.

Unter dem gemeinsamen Dach „Port of Hamburg“ werden 2013 folgende Unternehmen auf dem 99 Quadratmeter großen Stand im Deutschen Pavillon ausstellen: Brunsbüttel Ports GmbH, Buss Port Logistics GmbH & Co. KG, Delta Shipping Agency GmbH, Hafen Hamburg Marketing e.V., Hamburger Hafen und Logistik AG, HWF Hamburgische Gesellschaft für Wirtschaftsförderung mbH, Maritime Cargo Logistics GmbH, Polzug Intermodal GmbH, Seehafen Kiel GmbH & Co. KG, Swan Container Line GmbH & Co. KG und Team Lines Deutschland GmbH & Co. KG. Der Hafen Hamburg Messestand A313 befindet sich in der Halle A.

Darüber hinaus wird Hafen Hamburg Marketing im ersten Halbjahr 2013 gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen aus Hamburg und der Region auf weiteren internationalen Fachmessen in Shanghai, São Paulo, Antwerpen und München für die Leistungsstärke des größten deutschen Universalhafens und der Partnerhäfen werben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*