Newsticker

1.000 Lkw für Sharp nach Russland

Für den Elektronikanbieter Sharp startete Militzer & Münch den eintausendsten Lkw-Transport von Hamburg nach Moskau. Nach nur sieben Tagen und über 2.100 Kilometern erreichte die Ware ihr Ziel. „Vor der Zusammenarbeit mit Militzer & Münch dauerten allein die Lkw-Verzollungen bis zu sieben Tage“, sagt Dmitry Ivanov, Head of Logistics Department Sharp Russia. „Jetzt passieren 99 Prozent der Lkw an einem Tag den Zoll“.

Der Hamburger Hafen zählt für Sharp zu den wichtigsten europäischen Importhäfen. Hier ist das europäische Zentrallager von Sharp angesiedelt, von dem aus auch der russische Markt versorgt wird. Beim Weitertransport der Waren nach Russland setzt Sharp auf das Know-how von Militzer & Münch: Seit August 2011 laufen die regelmäßigen Straßentransporte in das Moskauer Zentrallager von Sharp Russia. „Dabei kommt es vor allem auf kurze Lieferzeiten, eine durchgängige Sendungsverfolgung und ein hohes Sicherheitsniveau an“, sagt Thorsten Meincke, Mitglied des Management Boards der Militzer & Münch International Holding AG.

Transnationales Tracking and Tracing

Um auf dem gesamten Transportweg durch vier Länder alle Beteiligten stets mit den aktuellen Sendungsinformationen versorgen zu können, wurde das bestehende Track & Trace-System den Kundenwünschen entsprechend angepasst und erweitert. So kann heute die Verzollung der Lkw in Moskau vorbereitet werden, während zeitgleich der Verkauf von Sharp Einblick in die geplante Ankunft dringend benötigter Waren am Lager des Kunden nehmen und ihn mit den aktuellen Informationen versorgen kann.

Verlässliche Laufzeiten

Nachdem Militzer & Münch den Großteil des Transportweges von Deutschland aus koordiniert, übernimmt Militzer & Münch Russia mit Ankunft der Lkw am Zollterminal bei Moskau die weitere Abwicklung. Den russischen Mitarbeitern von Militzer & Münch ist es gelungen, die durchschnittliche Verzollungszeit deutlich zu senken: Momentan liegt die durchschnittliche Standzeit am Zollterminal bei unter einem Tag. Neben dem Zentrallager von Sharp beliefert Militzer & Münch bei zeitkritischen Sendungen auch direkt Retailer im Großraum Moskau. Dafür sind die Abläufe präzise getaktet. ?Diese Lieferqualität erlaubt uns, den Lagerumschlag am eigenen Zentrallager zu vermeiden und somit Kosten einzusparen?, erklärt Christian Koop, Manager General Support, European Logistic Promotion Center Sharp.

Transportsicherheit kommt gut an

Unter den transportierten Gütern sind zahlreiche Büro- und Haushaltsgeräte, aber auch hochwertige Unterhaltungselektronik, die nicht nur für Endkunden interessant ist. Damit die Lkw-Transporte möglichst sicher sind, setzt Militzer & Münch auf feste Partner, strikte Regeln für die Route und achtet auf zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen, wie bewachte Parkplätze.

Short Sea-Verkehre über die Ostsee

Als alternative Transportlösung für Waren, die ohne großen Zeitdruck nach Moskau geliefert werden, nutzt Sharp mittlerweile regelmäßig die Short Sea-Verkehre von Militzer & Münch via St. Petersburg. „Die Ostseeroute schont nicht nur die Umwelt, sie macht die Supply Chain auch unabhängig von Laderaumengpässen“, betont Gunnar Haid, Head of Seafreight Germany Militzer & Münch. Bürokratische Hindernisse zwischen Polen und Russland verknappen immer wieder künstlich den verfügbaren Transportraum auf der Straße. „Flexibilität spielt bei diesen Verkehren eine wichtige Rolle. Mit alternativen Routen und Verkehrsträgern haben wir schon so manches Hindernis umschifft und eine verlässliche Supply Chain für Sharp errichtet“, sagt Thorsten Meincke. „Wir freuen uns auf die nächsten tausend Transporte!“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*