Newsticker

Hapag-Lloyd steigert sich im Geschäftsjahr 2012

Hapag-Lloyd konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr die Frachtrate, das Transportvolumen und den Umsatz zum Teil deutlich steigern. Trotz eines widrigen wirtschaftlichen Umfeldes erreichte Hapag-Lloyd im abgelaufenen Geschäftsjahr ein EBITDA von 335 Mio. Euro und ein EBIT von 26 Mio. Euro. Hapag-Lloyd schnitt damit im Branchenvergleich erneut positiv ab.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die durchschnittliche Frachtrate 2012 um 3,2 Prozent auf 1.581 USD/TEU. Die Transportmenge konnte um 1,1 Prozent auf rund 5,3 Mio. TEU erhöht werden. Der Umsatz betrug 6,84 Mrd. Euro und lag damit auch währungsbedingt um 12,1 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Konzernergebnis belief sich auf -128 Mio. Euro. Die nochmals gestiegenen Energiekosten belasteten auch 2012 die Linienschifffahrt, in der Schiffsbrennstoff (Bunker) den größten Kostenblock darstellt. Die Bunkerpreise erreichten vor allem im ersten Halbjahr 2012 neue Rekordhöhen von mehr als 720 USD/t. Hapag-Lloyd musste im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 660 USD/t Bunker neun Prozent mehr aufwenden nach einer bereits 34-prozentigen Steigerung im Vorjahr. Insgesamt lagen die Transportaufwendungen 2012 mehr als 900 Mio. Euro über dem Vorjahreswert. Die spürbare Abkühlung der Weltkonjunktur sorgte zudem im zweiten Halbjahr für ein unerwartet niedriges Ladungsaufkommen und einen Ausfall der Peak Season. Betroffen waren vor allem die Importe der südeuropäischen Länder durch die Schuldenkrise sowie die Exporte der Wachstumsträger wie China, Indien und Brasilien. Die Peak-Season-Aufschläge, die in der Linienschifffahrt einen wichtigen Ergebnisbeitrag darstellen, konnten 2012 in wichtigen Fahrtgebieten nicht am Markt realisiert werden. Auch die im ersten Halbjahr erfolgreich durchgesetzten Ratenerhöhungen ? bei Hapag-Lloyd zwischen Januar und Juli mehr als zwölf Prozent ? hatten als Folge der schwächeren Nachfrage im zweiten Halbjahr keinen Bestand. „Trotz eines wirtschaftlich schwierigen Umfeldes konnten wir, wie auch 2011, ein positives operatives Ergebnis erwirtschaften. Obwohl wir damit im Branchenvergleich gut abschneiden, blieb das Ergebnis hinter unseren Erwartungen zurück und ist nicht zufriedenstellend“, sagte Michael Behrendt, Vorstandsvorsitzender von Hapag-Lloyd. „Unser Ziel für das laufende Geschäftsjahr ist eine deutliche Ergebnisverbesserung unter anderem mit Hilfe der bereits angekündigten Ratenerhöhungen und weiteren Kostensenkungen, um wieder eine Dividendenfähigkeit herzustellen“. Hapag-Lloyd konnte die negativen Auswirkungen des schwierigen Marktumfeldes dank eines erfolgreichen Yield Managements, einer strengen Kostendisziplin sowie einer wettbewerbsfähigen Flotte inklusive der jüngsten Neubauten mit 13.200 TEU Kapazität begrenzen. Die Ablieferung der letzten drei Einheiten der bereits voll finanzierten Neubauten hat Hapag-Lloyd nach den jüngsten Ladungsmengenprognosen von der zweiten Jahreshälfte 2013 in den März und April 2014 verschoben. Eine flexible Anpassung der Gesamtflotte an Nachfrageveränderungen am Markt gewährleistet Hapag-Lloyd darüber hinaus durch einen effizienten Mix aus eigener und Charter-Tonnage.

Sofern notwendig, kann Hapag-Lloyd gecharterte Schiffe in seiner Flotte vertraglich nicht mehr verlängern und an die Vercharterer zurückgeben. Ein weiterer Meilenstein in 2012 war der erfolgreiche Start der neuen G6 Alliance, die Hapag-Lloyd gemeinsam mit fünf asiatischen Partnerreedereien für das Fahrtgebiet zwischen Asien und Europa gegründet hat. „Durch die G6 Alliance können wir unseren Kunden ein deutlich besseres Produkt ohne zusätzliche Kosten anbieten“, sagte Michael Behrendt. Die Kooperation der G6 Alliance wird aufgrund des großen Erfolgs ab Mai auch auf das Fahrtgebiet zwischen Asien und Nordamerika-Ostküste ausgeweitet. Dort kann Hapag-Lloyd seinen Kunden dadurch auf einen Schlag 40 Prozent mehr Hafenverbindungen und 70 Prozent mehr wöchentliche V

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*