Newsticker

Lufthansa Cargo lädt zur Cargo Climate Care Conference

Bereits zum dritten Mal veranstaltet Lufthansa Cargo in diesem Jahr die Cargo Climate Care Conference. Am 24. April werden im Frankfurter Senckenberg Naturmuseum rund 200 Vertreter aus Logistik, Politik und Wissenschaft erwartet.

Auf der Konferenz rückt Lufthansa Cargo für die Luftfahrt- und Logistikbranche relevante Umweltthemen in den Fokus. Namhafte Referenten, darunter der Klimaforscher Mojib Latif, werden in Vorträgen und Podiumsdiskussionen aktuelle Klimatrends vorstellen und diskutieren. Anhand verschiedener Zukunftsszenarien zur Entwicklung der globalen Wirtschaft werden die Herausforderungen für eine umweltfreundliche Logistik erörtert. Zudem verleiht Lufthansa Cargo auch 2013 wieder den Cargo Climate Care Award. Mit diesem Umweltpreis, der unter dem Motto „Mehr Ideen für weniger Emissionen“ steht, zeichnet die Frachtairline Kunden und Mitarbeiter aus, die sich in besonderem Maße für die Umwelt engagieren. „Luftfracht ist für die globale Wirtschaft unverzichtbar und es ist unsere Aufgabe, die Transporte so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten“, sagt Bettina Jansen, Leiterin des Umweltmanagements von Lufthansa Cargo. „Auf unserer Cargo Climate Care Conference bringen wir die Logistikindustrie mit führenden Klimaforschern zusammen. Dieser Austausch und eine offene und kritische Diskussion sind wichtige Hebel, damit sich das Umweltmanagement in unserer gesamten Branche weiter verbessern kann“. Die Teilnahme an der Konferenz ist für Vertreter der Logistikindustrie kostenlos möglich.

Ausführliche Informationen und das Anmeldeformular sind unter folgendem Link abrufbar:

www.lufthansa-cargo.de/climatecareconference2013

Der Verantwortung für Klima und Umwelt wird die gesamte Lufthansa Group in umfassender Weise gerecht. Neben den seit 20 Jahren kontinuierlich begleiteten Klimaforschungsprojekten und der Langzeiterprobung von Biokerosin zielt das aktuelle Projekt Fuel Efficiency auf die Realisierung jeder sich bietenden Chance zur Reduzierung des Kerosinverbrauchs und der damit verbundenen CO2-Emissionen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*