Newsticker

Contargo Wörth-Karlsruhe lädt zur Terminalführung ein

Am Tag der Logistik, dem 18. April 2013, lädt Contargo Wörth-Karlsruhe zur Besichtigung seines Terminals in Wörth ein. Bei dieser erfahren die Teilnehmer, was die Containerlogistik alles kann.

„Logistik ist mehr als nur Transport, Lagerung und Umschlag“, so Wolfgang Schlegel, Terminal-Geschäftsführer in Wörth. „Contargo Wörth-Karlsruhe verbindet den Wirtschaftsraum Südpfalz, Baden und dass Elsass mit den westlichen Seehäfen Rotterdam und Antwerpen sowie Hamburg und Bremerhaven. Wir tragen dazu bei, dass die Menschen in unserer Region mit vielen wichtigen Gütern versorgt werden.“ Welche Aufgaben ein Containerterminal dabei übernimmt, können Besucher bei einem einstündigen Besichtigungsprogramm am Tag der Logistik erfahren.

Am Tag der Logistik bietet Contargo in Wörth jeweils um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr ein einstündiges Besichtigungsprogramm für Schüler, Studenten und andere Interessierte an. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Zu beachten ist, dass die Besucher aus sicherheitsrelevanten Gründen mindestens 15 Jahre alt sein müssen. Anmeldungen sind nur über das Internet möglich: www.tag-der-logistik.de. Anmeldeschluss ist der 18. April 2013.

Das trimodale Terminal in Wörth bietet gemeinsam mit dem Terminal im Rheinhafen Karlsruhe einen lückenlosen Service für Container. Contargo organisiert für Spediteure, Direktverlader oder Reeder den Umschlag, den Transport per Lkw, Binnenschiff oder Bahn sowie die Rundläufe der Container. Das gilt auch für Gefahrgutcontainer verschiedener Klassen oder Kühlcontainer, die von den Experten als Reefer bezeichnet werden. Contargo übernimmt außerdem das Be- und Entladen der Container sowie ihre Wartung und Reparatur. Contargo Wörth verfügt über drei Liegeplätze für Binnenschiffe und ein Bahnmodul mit vier Gleisen. Die Anlage ist außerdem mit einer Ro-Ro-Rampe, einem Containerlager für bis zu 7.000 Standardcontainer ausgestattet.

Logistik ist unverzichtbar

An 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden täglich sorgt die Branche dafür, dass zum Beispiel der Einzelhandel deutschlandweit wöchentlich ein neues Sortiment anbieten kann, Auto-Ersatzteile rechtzeitig in die Werkstatt gelangen oder Insulin sicher um die Welt reisen kann. Die Logistik ist in Deutschland der größte Wirtschaftsbereich nach der Automobilindustrie und dem Handel. Rund 223 Milliarden Euro Umsatz wurden im Jahr 2012 branchenübergreifend erwirtschaftet. Logistik rangiert noch vor der Elektronikbranche und dem Maschinenbau. Mit mehr als 2,8 Millionen übertrifft sie dessen Beschäftigtenzahl um das Dreifache.

Um die Wahrnehmung von Logistik in der Öffentlichkeit zu schärfen und besonders junge Menschen für eine Karriere in der Logistik zu begeistern, hat die Bundesvereinigung Logistik in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal den Tag der Logistik organisiert. Unter dem Motto „Logistik macht?s möglich“ gewähren Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung allen Interessierten kostenlos Einblick in ihre Betriebe. Im vergangenen Jahr kamen rund 34.000 Menschen zu 401 Veranstaltungen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*