Newsticker

LOXXESS will aus Tschechien 30 Prozent mehr Pakete verschicken

Die auf komplexe Outsourcing-Projekte spezialisierte Logistikgruppe Loxxess rechnet an ihrem Standort im tschechischen Bor für das Jahr 2013 mit einer Steigerung der Versandmenge um 30 Prozent auf 4,5 Millionen Pakete.

„Der Standort ist für viele Kunden hochattraktiv, weil seine Lage schnelle bundesweite Auslieferungen mit Kostenvorteilen kombiniert“, sagt Dr. Claus-Peter Amberger, CEO der LOXXESS AG. „Wir wachsen mit beiden Branchenlösungen, die wir dort etabliert haben, sowohl in der Branche Neue Medien wie in E-Commerce und Versandhandel“. Im Dezember 2012 waren erstmals in einem Monat mehr als 500.000 Pakete von Bor aus versandt worden. Neben dem organischen Wachstum mit bestehenden Kunden wie Sky (Fernsehen) oder Tele Columbus (Kabelnetze) habe der Standort durch neue Kunden wie den Versandhändler Planet Sports profitiert. In diesem Jahr werde ein weiterer Versandhändler sein Zentrallager von LOXXESS in Bor betreiben lassen. „Gefragt sind neben klassischen Lageraufgaben zunehmend Dienstleistungen wie Reparatur und Aufbereitung, sowohl technischer Produkte wie von Textilien“, ergänzt Amberger. „Logistikdienstleister müssen bereit sein, hierfür in zusätzliche Ausstattung und die Ausbildung ihrer Mitarbeiter zu investieren“. So habe LOXXESS beispielsweise automatische Testeinrichtungen für Fernseh-Receiver und Modems oder auch einen Tunnelfinisher angeschafft, der das aufwändige Bügeln und manuelle Aufbereiten hochwertiger Textilien erspart. Mitarbeiter nehmen die Ware aus den Paketen, in denen sie oft mehrere Wochen eng gepackt transportiert wurden, ziehen sie auf Bügel und bestücken damit den Tunnelfinisher. Die Ware verlässt das Gerät falten- und knickfrei, erhält anschließend automatisch eine Schutzfolie und wird hängend gelagert. Die Kapazität für das prognostizierte Wachstum hat LOXXESS bereits im letzten Jahr durch die Erweiterung einer bestehenden Immobilie geschaffen. Dadurch bewirtschaftet LOXXESS am Standort Bor jetzt zwei Logistikzentren mit einer Gesamtlagerfläche von rund 50.000 Quadratmetern und hat sich bereits zusätzliche Erweiterungsflächen gesichert. Die Zentren in einem Industriegebiet von Bor liegen nur wenige Kilometer hinter dem bayerisch-tschechischen Grenzübergang Waidhaus. Das Industriegebiet ist mit eigener Abfahrt direkt an die Autobahn E50 (in Deutschland A6) zwischen Nürnberg und Prag angebunden. Die meisten Sendungen aus Bor werden in Nürnberg in Paketdienstnetze eingespeist und erreichen von dort im Nachtsprung bundesweit ihre Empfänger.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*