Newsticker

Hermes eröffnet neue Niederlassung im Jade-Weser-Park

Die Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD) hat am vergangenen Donnerstag im Jade-Weser-Park eine neue Niederlassung eröffnet. Die Immobilie in Schortens ist das letzte Bauprojekt, das Hermes in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen eines 120 Millionen Euro umfassenden Infrastrukturprogramms umgesetzt hat.

Neben zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik nahmen auch Olaf Lies, Wirtschaftsminister des Landes Niedersachsen, Landrat Sven Ambrosy und der Bürgermeister der Stadt Schortens, Gerhard Böhling, an den Feierlichkeiten teil. Hermes investierte rund 7,4 Millionen Euro in das neue Verteilzentrum, das bereits im Weihnachtsgeschäft 2012 seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat. Jährlich sollen in Schortens bis zu 3,5 Millionen Sendungen verarbeitet und an Hermes Kunden im Einzugsgebiet verteilt werden.

„Die neue Hermes Niederlassung in Schortens komplettiert unsere logistische Infrastruktur im Norden Deutschlands“, erklärte Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der HLGD. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir bereits 17 unserer bundesweit 58 Standorte durch hochmoderne, überaus leistungsfähige und zudem ökologische Standards setzende Logistikzentren erneuert. Damit sind wir auf weiteres Mengenwachstum vorbereitet und können den wachsenden Ansprüchen an Service und Geschwindigkeit bei der Paketzustellung bestens entsprechen.“ Mit dem Neubau im Jade-Weser-Park ist das Projekt „Niederlassung der Zukunft“, mit dem Hermes insgesamt 120 Millionen Euro in den Bau von 18 neuen Niederlassungen in verschiedenen Regionen Deutschlands investiert hat, abgeschlossen.

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies freute sich über die Entscheidung von Hermes für den Standort, die den Zweckverband Jade-Weser-Park wirtschaftlich weiter stärkt. „Logistik ist eine Schlüsselindustrie für die gesamte Wirtschaft und entsprechend eine Branche mit Zukunft. Der Standort Schortens bietet Hermes aufgrund seiner optimalen Verkehrsanbindung auch an die A29 beste Voraussetzungen, um seine Kunden und Auftraggeber gut zu erreichen und sich wirtschaftlich erfolgreich weiter zu entwickeln.“

Das von Schortens aus belieferte Zustellgebiet ist rund 6.000 Quadratkilometer groß und reicht von der Nordsee bis nach Bremen sowie von der niederländischen Grenze bis nach Oldenburg. Auch die Belieferung der friesischen Inseln erfolgt durch die neue Niederlassung, die eine Abwicklungsfläche von rund 21.000 Quadratmetern umfasst und von der mittels modernster Sortiertechnik täglich bis zu 12.000 Sendungen an Hermes Kunden zugestellt werden.

„Wir freuen uns, dass sich ein bundesweit bekanntes und international tätiges Unternehmen wie Hermes zum Standort Jade-Weser-Park bekannt hat, hier viele Millionen Euro investiert und so Arbeitsplätze sichert“, erklärte Sven Ambrosy, Landrat des Landkreises Friesland. Und Gerhard Böhling, Bürgermeister der Stadt Schortens, ergänzte: „Wir möchten uns für das in die Gemeinde gesetzte Vertrauen bedanken, freuen uns insbesondere auch über das beim Bau bewiesene Umweltbewusstsein und wünschen Hermes weiterhin viel Erfolg.“

Wie bei allen Hermes Immobilien hatten auch beim Neubau in Schortens ökologische Aspekte Priorität. Entsprechend wurde die Immobilie nach dem Silberstandard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) geplant und realisiert. Zur energetischen Bauweise gehören z.B. eine Solarstromanlage, die jährlich bis zu 75 Haushalte mit Strom versorgen kann, sowie die Aufwertung der Gewerbefläche in Kooperation mit Naturschutzverbänden. Darüber hinaus setzt Hermes bundesweit auf eine hoch moderne Flotte mit alternativen Antrieben. So nutzt Hermes z.B. auf den autofreien und zum Zustellgebiet gehörenden Inseln Juist und Wangerooge mit Elektromobilität betriebene Fahrzeuge, um Pakete CO2-neutral an dort ansässige Kunden und Unternehmen zuzustellen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*