Newsticker

Flughafen Frankfurt-Hahn rüstet sich für die Zukunft

Der Flughafen Frankfurt-Hahn hat mit dem Bau der sogenannten RESA-Fläche (Runway End Safety Area) begonnen. Die RESA-Fläche ist Voraussetzung für die Zulassung von großen Frachtflugzeugen wie die neue Boeing 747-8. Auf diesen modernen und leiseren Frachtertyp stellen derzeit viele Airlines ihre Flotte um. Die Aufrüstung kostet den Flughafen knapp vier Millionen Euro.

Die Kosten sind in der Wirtschaftsplanung 2013 berücksichtigt. „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir investieren. Wir wollen wachsen, also müssen wir für solche wichtigen Projekte Geld in die Hand nehmen“, erklärt Geschäftsführer Dr. Heinz Rethage.

Auf die neue Flugzeugkategorie haben bereits mehrere Frachtairlines umgerüstet. Auch die Hahn Kunden Nippon Cargo Airlines, Atlas Air und Silkway wollen in Zukunft mit 747-8 Frachtern operieren. Derzeit fliegen sie noch den Typ Boeing747-400.

Michael Rössel, zuständig für Ausbau und Flughafenentwicklung, betont: „Als fünftgrößter Frachtflughafen von Deutschland, müssen wir unseren Kunden internationale Standards bieten. Dazu gehört eben eine solche Ausbaumaßnahme wie die RESA Fläche.“

Bei der RESA Fläche handelt es sich um einen 300 x 150 m großen Erdhügel, der dafür sorgt, dass die Flugzeuge bei Start- oder Landeproblemen sicher im Erdreich ausrollen können. In Startrichtung Trier (süd-westlich) gibt es die Fläche bereits. Bis zum Herbst soll die RESA Fläche in Startrichtung Koblenz (nord-östlich) fertig gestellt werden. Hierzu werden rund 110.000 Kubikmeter Erdmassen bewegt. Die Fläche wird in einem gewissen Schichtenverbund aufgebaut, wobei besonderer Wert auf den Naturschutz gelegt wird. Denn nach Fertigstellung soll sich die gleiche Fauna und Flora bilden wie zuvor.

„Mit der RESA Fläche, der 24 Stunden Betriebsgenehmigung und keinen Slots ist der Standort Hahn im Zentrum Europas hervorragend positioniert. Nur so können wir auch in Zukunft eine bedeutende Rolle im europäischen Luftfrachtgeschäft spielen,“ sagt Geschäftsführer Dr. Heinz Rethage.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*