Newsticker

arvato erweitert Transport-Leistungen in Frankreich

arvato Transport erweitert in Frankreich das Leistungsangebot für die Optik-Branche mit einem neuen Netzwerk zur Innight-Belieferung. Das Innight-Netz, das mit einem der führenden französischen Frachtführer als Partner aufgebaut wird, soll zum 1. September an den Start gehen. Aktuell wickelt arvato Transport bereits für Optik-Hersteller Linienverkehre nach Frankreich ab, die künftig in das neue Netzwerk eingespeist werden können.

„Die Innight-Distribution gewinnt in vielen Wirtschaftszweigen an Bedeutung, weil sie den Unternehmen einen schnellen und kostengünstigen Lieferservice bietet“, sagt Patrick Bos, Director Transport Management bei arvato Transport. „Im französischen Markt gibt es zurzeit nur einen auf die Bedürfnisse von Optikern spezialisierten Innight-Anbieter. Unser neues Netzwerk ist deshalb eine echte Alternative und wichtiger Bestandteil unserer individuellen Transportlösungen für die Optik-Branche. Zur Optimierung der Distributionsstrategien der Optik-Kunden zählt auch die Bündelung von Sendungen auf der letzten Meile. Für die Optiker-Filialen heißt das, dass alle bestellten Produkte nur noch von einem Carrier zugestellt werden. Durch die Kooperation mit unserem Netzwerkpartner können wir dieses Angebot nun auch in Frankreich anbieten.“

Der französische Transportdienstleister ergänzt dabei mit der Innight-Distribution sein erfolgreiches Day-Delivery-Netzwerk. Beliefert werden in der Nacht künftig die Optiker-Filialen, die über eine Safe Box zur sicheren Übergabe der bestellten Produkte verfügen. Kontaktlinsen, die am Vortag geordert wurden, sind so am nächsten Morgen zwischen 5.00 und 9.00 Uhr beim Kunden.

Die neue Lösung bietet den Unternehmen aus der Optik-Branche aber nicht nur Einsparpotenzial beim Vertrieb ihrer Produkte durch die Bündelung und Innight-Zustellung. Weil die Hersteller bei der Distribution die für die Pharmaindustrie geltende europäische Gesetzgebung GDP einhalten müssen, stehen sie vor der Herausforderung, geeignete Transportdienstleister zu finden, die nicht nur eine effiziente Kleinteilelogistik, sondern auch eine aktive Kühlkettenlösung bieten. Häufig nutzen sie daher verschiedene Frachtführer. Doch das bedeutet, dass sich Transporte und Abrechnungen komplexer gestalten. Denn für jeden Versand den passenden Carrier zu finden, ist zeit- und kostenintensiv.

Diese Aufgabe der Carrier-Identifikation und -Auswahl übernimmt arvato im Rahmen des Angebots ebenfalls. „Wir managen ein Transportnetzwerk mit mehr als 100 Frachtführern, die alle direkt an unser Transport-Management-System (artis) angebunden sind“, sagt Bos. artis funktioniert wie eine Art Frachtenbörse und kann sekundenschnell den passenden Carrier für den Kunden herausfiltern, der entsprechend des Preis-Leistungs-Verhältnisses am besten zu ihm passt. Der Vorteil der Multi-Carrier-Lösung für den Kunden: Er hat nur einen Ansprechpartner, kann aber mehrere Dienstleister nutzen ? und er bekommt im Einzelfall statt mehr als 1.500 Rechnungen nur 52 Abrechnungen pro Jahr. Alle Abläufe werden durch artis synchronisiert und zentral gesteuert. So ist die Überwachung, Steuerung und Auswertung sämtlicher Warenströme über verschiedene Frachtführer hinweg gewährleistet. Das schafft Transparenz und damit die Basis für Transport- und Kosteneffizienz bei maximalem Servicelevel. Gleichzeitig lassen sich mit artis speziell Transporte auf der letzten Meile effizient bündeln.

Ein Konzept mit Perspektive: „Wir analysieren derzeit in Frankreich, aber auch in anderen Ländern weitere Branchen, die gleiche oder ähnliche Empfängerstrukturen aufweisen“, so Bos. „Denn eine Innight-Zustellung, die die Sendungen mehrerer Lieferanten bündelt, spart auch Kunden aus anderen Wirtschaftsbereichen Kosten. Und nicht zuletzt wird dadurch die Umwelt geschont. Denn weniger Fahrzeuge erzeugen auch weniger Emissionen.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*