Newsticker

Gebrüder Weiss: Neues Logistikzentrum im Kaukasus nimmt Betrieb auf

Nach achtmonatiger Bauphase nahm Gebrüder Weiss am vergangenen Freitag (20.9.2013) seine Logistikanlage in der georgischen Hauptstadt Tiflis offiziell in Betrieb. Der neue GW-Standort soll sich als Drehscheibe zwischen Europa und Vorderasien sowie perspektivisch in Richtung Zentralasien etablieren.

„Mit dieser Niederlassung ermöglichen wir unseren Kunden einen besseren Zugang in diese aufstrebenden Märkte im Osten“, sagte Wolfram Senger-Weiss, Vorstandsmitglied bei Gebrüder Weiss im Rahmen der feierlichen Eröffnung. „Zusätzlich können wir auch in Georgien und in der Kaukasusregion unser komplettes Leistungsspektrum nach westlichen Qualitätsstandards anbieten.“ Das Portfolio vor Ort beinhaltet Landverkehre, Luft- und Seefracht, Logistiklösungen und Projektgeschäfte.

Ein Hub im Herzen Eurasiens

Der Terminal verfügt über 10.500 Quadratmeter Umschlags- und Logistikflächen sowie 600 Quadratmeter Bürofläche. Das Gesamtareal bietet mit 95.000 Quadratmetern zahlreiche Expansionsmöglichkeiten. Der Hub liegt in unmittelbarer Nähe des Flughafens und zeichnet sich durch direkte Anbindungen an wichtige Verkehrswege rund um die georgische Hauptstadt aus. Ein Anschluss an das Schienennetz, das die georgische Regierung derzeit landesweit ausbaut, ist vorgesehen. „Durch die gute Verkehrsanbindung ist Tiflis ein idealer Knotenpunkt für Verkehre zwischen West und Ost“, erklärt Thomas Moser, Regionalleiter Süd-Ost/CIS bei Gebrüder Weiss. Gegenwärtig beschäftigt Gebrüder Weiss in dem neuen Terminal rund 50 Mitarbeiter. Eine Erhöhung auf insgesamt 80 Mitarbeiter ist geplant.

Auf der Strecke Passau?Tiflis läuft bereits seit Anfang 2012 ein Sammelgutservice von Gebrüder Weiss. Die Regellaufzeit der wöchentlich abfahrenden Transporte beträgt maximal acht Werktage. „Der Sammelgutverkehr in dieser Form ist einzigartig in Süddeutschland, Österreich und der Schweiz“, erläutert Thomas Moser. „Durch die Einbettung des Passauer Standorts in das europaweite Stück- und Sammelgutnetzwerk GW pro.line können alle unsere Kunden von der Verbindung profitieren.“

Auf einer nördlichen und einer südlichen Landroute zwischen Europa und dem Kaukasus befördert Gebrüder Weiss nicht nur handelsübliche Güter wie Bekleidung, Metall, Maschinen oder Lebensmittel: Das Transport- und Logistikunternehmen führt auch zahlreiche Sonder- und Schwertransporte durch ? darunter etwa einen Helikopter zum Heli-Skiing in den kaukasischen Bergen oder zuletzt 150 Traktoren für das georgische Landwirtschaftsministerium.

Bereits im Juni 2012 unternahm Gebrüder Weiss den Eintritt in den georgischen Markt und somit den ersten Schritt in die Kaukasusregion ? gemeinsam mit dem transkaukasischen Partner Tegeta Motors. Der Automobilzulieferer ist im Export nach Armenien und Aserbaidschan tätig. Daher ist der neue Logistikterminal strategisch von großer Bedeutung für das Automotive-Unternehmen. Basierend auf den bilateralen Abkommen und gemeinesamen Interessen haben Gebrüder Weiss und Tegeta Motors das gemeinsame Projekt realisiert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*