Newsticker

Internationales Weihnachtsgeschäft boomt bei Asendia Germany

Durch den weiter wachsenden E-Commerce-Markt erwartet Asendia Germany dieses Jahr einen Boom im internationalen Weihnachtsgeschäft. So rechnet die Kommunikations- und Logistikdienstleisterin mit einem Plus von 20 bis 30 Prozent beim Warenversand. Dafür muss der „Weihnachtsmann“ immer öfter weiter reisen. Denn vor allem der grenzüberschreitende Handel wächst deutlich.

International verschickt werden zu Weihnachten vor allem Fashion-, Lifestyle- und Wellnessprodukte. Aber auch Kleinelektronik wie Smartphones und Tablets stehen ganz oben auf der Wunschliste. „E-Commerce-Shops und Versandhäuser sollten ihre Kunden direkt über die Laufzeiten und den letzten Bestelltermin für Sendungen ins Ausland informieren“, rät Dorothe Eickholt, Geschäftsführerin von Asendia Germany. „Beispielsweise erreichen Pakete von Deutschland nach Frankreich den Empfänger rechtzeitig zum Fest, wenn sie bis zum 20. Dezember aufgeliefert werden. In der Schweiz werden Priority-Pakete bis zum 23. Dezember vor Ort zugestellt.“

Zahl der Weihnachtskataloge hat sich verdoppelt

Für die Präsentation der Weihnachtsgeschenke nutzen immer mehr Versandhäuser den Katalog. Beispielsweise hat sich die Zahl der Sonderkataloge zum Fest der Feste auf dem Portal www.123Kataloge.de im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Dabei wird der Katalog immer zielgruppenspezifischer. So liegen Kataloge, die sich speziell an Jugendliche wenden oder Senioren ansprechen, im Trend.

Wachstum im internationalem Direct Marketing

Während beim Warenversand das Weihnachtsgeschäft noch bevor steht, können sich die Direktmarketer bereits auf die Festtage freuen. „Traditionell sind September und Oktober die stärksten Monate für internationale Werbebriefe“, sagt Oliver Schleiss, stellv. Geschäftsführer von Asendia Germany. „Dieses Jahr haben wir in den beiden Monaten 16 bzw. 22 Prozent mehr Direct Mailings versendet als im Vorjahr.“ Viel Zeit zum Ausruhen bleibt den Direct-Marketing-Spezialisten allerdings nicht. Denn bereits jetzt laufen die Planungen für Ostern auf Hochtouren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*