Newsticker

Wareneingang: Kosten reduzieren und Qualität erhöhen

In diesem Seminar lernen Sie Methoden und Vorgehensweisen kennen, mit denen sie ihren Wareneingang überprüfen können. Außerdem

wird auf Basis des Wareneingangsprozessablaufs diskutiert, welche Optimierungsmöglichkeiten unter welchen Rahmen- und Randbedingungen sinnvoll und in den Teilnehmerunternehmen umsetzbar sind.

Inhalte:

Wareneingang als wichtiges Bindeglied in der Supply Chain: Optimierungsmöglichkeiten und Gestaltungsalternativen

• Der Wareneingang (WE) als Teil des Beschaffungsprozesses im Supply Chain Management

• Diskussion der Strukturen und Gestaltungsfelder im Wareneingang

• Vorgehensweise für die Grob- und Feinplanung des Wareneingangs

• Optimierungspotenziale hinsichtlich Produktsortiment und abteilungsübergreifender Zusammenarbeit, etc.

Kennzahlen, Controlling und Benchmarking im Wareneingang

• Die wichtigsten Kennzahlen für den Wareneingang und deren Visualisierung

• Erfassung von Kennzahlen im Wareneingang und deren DV-technische Verarbeitung

• Balanced Scorecard (BSC) für den Wareneingang

• Optimierung der Abläufe im Wareneingang auf Basis von Benchmarking und Wettbewerbsvergleichen

Praxisprojekt: Rationalisierungspotenziale im Wareneingang eines Lagers durch Material- und

Informationsflussautomatisierung erschließen

• Einflüsse auf den Wareneingang: unternehmens- und kundenspezifische Anforderungen, Avisierung und Planung

• Supplier Relationship Management: Prozesse durch ganzheitliche Kooperation optimieren

• Handhabung verschiedener Anliefer- und Ladungsträgersysteme (Paletten, Pakete)

• Wareneingangsbearbeitung mit integrierter Qualitätssicherung

• Codierungs- und Identifikationstechnologien & DV-technische WE-Abwicklung im Lagerverwaltungsrechner

Wareneingang als Teil des Supply Chain Management (Lieferkettenmanagements)

• Neuausrichtung des Wareneingangs durch C-Teile-Management mit Direktbelieferung in die Produktion

• Neue Anforderungen durch den Kunden: Konsignation und “Vendor Managed Inventory“ (VMI)

• Einsatz externer Logistikdienstleister für Wareneingangsprozesse

Praxisbericht: Matthias Ehmler, Leiter Werkslogistik & Instandhaltung MG-ML, Heidelberger Druckmaschinen AG,

Wiesloch: Produktionslogistik Wareneingang – Lager – Innerbetrieblicher Transport

• Die Warenströme in den Inbound-Prozessen durch intelligente Speditionsanbindung und Automatisierung abwickeln

• Logistische Stammdaten und deren Sychronisation als Schlüsselelemente für erfolgreiche Wareneingangslogistik

• Auslagerstrategie und Transportabwicklung zur effizienten Versorgung aus dem Wareneingangsbereich in die Produktion

• Logistikkostenverrechnung und Energieeffizienz für den Wareneingang

Qualitätssteigerung im Wareneingang durch integrierte Prüfprozesse in CAQ-, WM- und ERP-Systemen

• Verbesserung der Prüfprozesse durch strukturierte Zusammenarbeit von Logistik, QM und Einkauf

• Durchgängige Systemintegration von CAQ (Computer Aided Quality Assurance) mit dem WMS (Warehouse Management

System) und ERP-Systemen

• Methodik der selektiven Wareneingangsprüfung

• Qualitätsprüfungsverfahren: Lieferantenbewertung, Statistische Methoden, Reklamationsbearbeitung, etc.

Rechtsbeitrag: RA J. H. Weber: Rechtliche Fragestellungen im Wareneingang

• Güterschäden im Wareneingang und deren rechtliche Behandlung

• Haftungsgrundlagen des Spediteurs/Frachtführers

• Verlade- und Verpackungsmängel

• Beweislastprobleme im Rahmen der Frachtführerhaftung

• Schadensanzeige- und Verjährungsfristen

Neue Technologien für die Automatisierung im Wareneingang

• Automatisierungstechnik: vom LKW bis zum Lager- oder Kommissionierplatz

• Beispiele für den RFID-Einsatz zur Prozessabsicherung im Wareneingang

• Codierung und Identifizierung der Produkte und Anlieferungen im Wareneingang

• Automatisierung des Informationsflusses durch Datenfunk, Barcode und Transponder / RFID

• Marktübersicht „Transponder/RFID“

Referenten:

Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin, Leiter Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement, Gomaringen

RA Jens Henrich Weber, Partner, Rechtsanwaltskanzlei Spätgens, Weber & Partner, Köln

Mathias Ehmler, Leiter Werkslogistik & Instandhaltung MG-ML, Heidelberger Druckmaschinen AG, Wiesloch

Preis: 1.060,– EUR zzgl. MwSt.

In diesem Seminar lernen Sie Methoden und Vorgehensweisen kennen, mit denen sie ihren Wareneingang überprüfen können. Außerdem

wird auf Basis des Wareneingangsprozessablaufs diskutiert, welche Optimierungsmöglichkeiten unter welchen Rahmen- und Randbedingungen sinnvoll und in den Teilnehmerunternehmen umsetzbar sind.



Inhalte:



Wareneingang als wichtiges Bindeglied in der Supply Chain: Optimierungsmöglichkeiten und Gestaltungsalternativen

• Der Wareneingang (WE) als Teil des Beschaffungsprozesses im Supply Chain Management

• Diskussion der Strukturen und Gestaltungsfelder im Wareneingang

• Vorgehensweise für die Grob- und Feinplanung des Wareneingangs

• Optimierungspotenziale hinsichtlich Produktsortiment und abteilungsübergreifender Zusammenarbeit, etc.



Kennzahlen, Controlling und Benchmarking im Wareneingang

• Die wichtigsten Kennzahlen für den Wareneingang und deren Visualisierung

• Erfassung von Kennzahlen im Wareneingang und deren DV-technische Verarbeitung

• Balanced Scorecard (BSC) für den Wareneingang

• Optimierung der Abläufe im Wareneingang auf Basis von Benchmarking und Wettbewerbsvergleichen



Praxisprojekt: Rationalisierungspotenziale im Wareneingang eines Lagers durch Material- und

Informationsflussautomatisierung erschließen

• Einflüsse auf den Wareneingang: unternehmens- und kundenspezifische Anforderungen, Avisierung und Planung

• Supplier Relationship Management: Prozesse durch ganzheitliche Kooperation optimieren

• Handhabung verschiedener Anliefer- und Ladungsträgersysteme (Paletten, Pakete)

• Wareneingangsbearbeitung mit integrierter Qualitätssicherung

• Codierungs- und Identifikationstechnologien & DV-technische WE-Abwicklung im Lagerverwaltungsrechner



Wareneingang als Teil des Supply Chain Management (Lieferkettenmanagements)

• Neuausrichtung des Wareneingangs durch C-Teile-Management mit Direktbelieferung in die Produktion

• Neue Anforderungen durch den Kunden: Konsignation und “Vendor Managed Inventory“ (VMI)

• Einsatz externer Logistikdienstleister für Wareneingangsprozesse



Praxisbericht: Matthias Ehmler, Leiter Werkslogistik & Instandhaltung MG-ML, Heidelberger Druckmaschinen AG,

Wiesloch: Produktionslogistik Wareneingang – Lager – Innerbetrieblicher Transport

• Die Warenströme in den Inbound-Prozessen durch intelligente Speditionsanbindung und Automatisierung abwickeln

• Logistische Stammdaten und deren Sychronisation als Schlüsselelemente für erfolgreiche Wareneingangslogistik

• Auslagerstrategie und Transportabwicklung zur effizienten Versorgung aus dem Wareneingangsbereich in die Produktion

• Logistikkostenverrechnung und Energieeffizienz für den Wareneingang



Qualitätssteigerung im Wareneingang durch integrierte Prüfprozesse in CAQ-, WM- und ERP-Systemen

• Verbesserung der Prüfprozesse durch strukturierte Zusammenarbeit von Logistik, QM und Einkauf

• Durchgängige Systemintegration von CAQ (Computer Aided Quality Assurance) mit dem WMS (Warehouse Management

System) und ERP-Systemen

• Methodik der selektiven Wareneingangsprüfung

• Qualitätsprüfungsverfahren: Lieferantenbewertung, Statistische Methoden, Reklamationsbearbeitung, etc.



Rechtsbeitrag: RA J. H. Weber: Rechtliche Fragestellungen im Wareneingang

• Güterschäden im Wareneingang und deren rechtliche Behandlung

• Haftungsgrundlagen des Spediteurs/Frachtführers

• Verlade- und Verpackungsmängel

• Beweislastprobleme im Rahmen der Frachtführerhaftung

• Schadensanzeige- und Verjährungsfristen



Neue Technologien für die Automatisierung im Wareneingang

• Automatisierungstechnik: vom LKW bis zum Lager- oder Kommissionierplatz

• Beispiele für den RFID-Einsatz zur Prozessabsicherung im Wareneingang

• Codierung und Identifizierung der Produkte und Anlieferungen im Wareneingang

• Automatisierung des Informationsflusses durch Datenfunk, Barcode und Transponder / RFID

• Marktübersicht „Transponder/RFID“



Referenten:

Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin, Leiter Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement, Gomaringen

RA Jens Henrich Weber, Partner, Rechtsanwaltskanzlei Spätgens, Weber & Partner, Köln

Mathias Ehmler, Leiter Werkslogistik & Instandhaltung MG-ML, Heidelberger Druckmaschinen AG, Wiesloch



Preis: 1.060,-- EUR zzgl. MwSt.


Veranstalter: STZ Prozessmanagement
Land: DE
PLZ: 72810
Nr.: Gomaringen
Ort: Tannenstraße
Straße:
Webseite: www.stz-ppl.de
Startdatum: 2013-12-03
Endedatum: 2013-12-04
Veransaltungsort: Haus der Wirtschaft

Willi-Bleicher-Str. 19, 70174 Stuttgart
Tel.: +49.7072.1399-974
Fax: +49.7072.1399-978
Email: info@stz-ppl.de
Ansprechpartner:
Thema: Logistik-Knowhow
Special:

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*