Newsticker

Direktzug zwischen Kiel und Duisburg startet

Der Kieler Seehafen erhält eine weitere Direktzugverbindung im kombinierten Verkehr. Ab dem 3. Februar 2014 verkehrt dreimal wöchentlich je Richtung ein Ganzzug zwischen dem Kieler Hafen und Duisburg.

Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der Seehafen Kiel GmbH & Co. KG: „Dieser Ganzzug stellt einen weiteren Baustein für die Hinterlandanbindung unseres Hafens dar. Kiel ist damit auf der Schiene noch schneller und erstmals direkt vom Ruhrgebiet aus erreichbar“. Die Züge haben eine Länge von 490 Meter, sodass je Abfahrt 24 Stellplätze für kranbare Trailer oder bis zu 48 Plätze für Container oder Wechselbehälter zur Verfügung stehen. Betreiberin der Verbindung ist die Kombiverkehr KG, Frankfurt, die in Kiel mit dem Zug sowohl das Terminal am Schwedenkai als auch den Ostuferhafen bedient. Von dort beträgt die Fahrtzeit zum DUSS-Terminal Duisburg-Ruhrort etwa acht Stunden. Die Züge starten in Kiel jeweils Montag, Mittwoch und Freitag, in Duisburg Dienstag, Donnerstag und Samstag. An- und Abfahrtzeiten sind auf die Fährverbindungen im Kieler Hafen abgestimmt. Der genaue Fahrplan wird zu Jahresbeginn veröffentlicht.

„Mit dem neuen Direktzug wie mit der bereits im letzten Jahr aufgebauten Direktverbindung zwischen Kiel und Verona tragen wir der gewachsenen Bedeutung des Kieler Hafens im Ostseeverkehr Rechnung“, sagt Peter Dannewitz, Leiter Vertrieb der Kombiverkehr KG. „Durch die direkte Verbindung mit Duisburg erhöhen wir erneut unsere Transportkapazität und entlasten den täglichen Kombishuttle zwischen Kiel und Hamburg-Billwerder, wo Anschluss an viele nationale Destinationen von Kombiverkehr besteht“. Neben der baltischen und skandinavischen Transitladung werden in den Kieler Terminals auch lokale Frachteinheiten akzeptiert. Einzugsgebiet ist das mittlere und westliche Schleswig-Holstein einschließlich der deutsch-dänischen Grenzregion. Der Direktzug leistet so einen Beitrag zur umweltfreundlichen Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene.

Gegenüber einem reinen Straßentransport sinkt bei jeder Ladungseinheit, die zwischen Kiel und Duisburg auf der Schiene fährt, der transportbedingte Ausstoß des Klimagases CO2 um bis zu 750 Kilogramm. Ziel des Seehafens Kiel ist es, im kommenden Jahr zusätzlich 5.000 LKW-Ladungen von und zum Hafen auf die Bahn zu verlagern.

Ab Januar profitieren Transporteure und Spediteure außerdem abfahrtsbezogen von Laufzeitverbesserungen des Direktzuges von Kiel nach Verona. Aufgrund eines optimierten Fahrplans können Sendungen in Italien dann elf Stunden früher abgeholt werden als bisher. Statt freitags um 13:00 Uhr werden die Container, Wechselbrücken und Sattelauflieger des Zuges bereits nachts um 2:00 Uhr in Verona bereitgestellt. Damit sind Zustellungen, die bisher meist erst nach dem Wochenende machbar waren, in ganz Oberitalien noch am selben Tag möglich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*