Newsticker

Grundsteinlegung für weitere Halle in Großbeeren

Der Wachstumskurs in den Brandenburger Güterverkehrszentren (GVZ) setzt sich fort: Mitte Dezember legte die Projektentwicklungsgesellschaft Alcaro Invest den Grundstein für weitere 15.000 Quadratmeter Hallenfläche.

Mit der Anfang 2014 geplanten Eröffnung des Logistikzentrums von Rossmann in Wustermark wird die Marke von 10.000 Arbeitsplätzen allein in den GVZ Großbeeren, Freienbrink und Wustermark geknackt. Im kommenden Jahr soll der neue Rossmann-Standort mit rund 200 Beschäftigten den Betrieb aufnehmen. Rossmann baut dort ein 24.000 Quadratmeter großes Verteilzentrum auf einer Gesamtfläche von 60.000 Quadratmetern.

„Die Entwicklung der Güterverkehrszentren in der deutschen Hauptstadtregion ist weiter auf einem sehr guten Weg. Die märkischen GVZ sind top in Deutschland und zählen auch im europäischen Vergleich zur Spitze. Ihre große Stärke ist die Vernetzung verschiedener Verkehrsträger wie Schiene und Straße. Das trägt zu einer Optimierung der Transporte entlang der Wertschöpfungsketten der Unternehmen bei. Zudem ist es ein wesentlicher Beitrag zur Nachhaltigkeit, weil der Transport über lange Strecken per Bahn umweltfreundlicher ist“, erklärte der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten, Ralf Christoffers.

Dr. Steffen Kammradt, Sprecher der Geschäftsführung der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) sagte: „Brandenburgs Güterverkehrszentren haben maßgeblichen Anteil am Logistik-Boom im Land. 2013 wird voraussichtlich das stärkste Logistik-Jahr seit Gründung der ZAB werden ? mit mehr als 1.000 neuen Jobs. Noch vor 10 Jahren lag die Hauptstadtregion beim Flächenumsatz in der Logistik deutschlandweit im Mittelfeld. Heute hat sich die Region unter den Top-3-Standorten Deutschlands etabliert. Die großen Verkehrsachsen verbinden Brandenburg und Berlin vom Atlantik bis nach Moskau und vom Baltikum bis zur Adria. Genau entlang dieser Achsen hat sich ein nachhaltiges Wachstum entwickelt, die sich von dort aus mit hoher Dynamik durch das ganze Land zieht. Denn neben den GVZ entwickeln sich auch Standorte wie Wittenberge mit dem Elbe-Hafen, Falkenberg (Elster) und Forst (Lausitz) in der Logistik positiv.“

Der Vorstandsvorsitzende der Investitionsbank des Landes Brandenburg, Tillmann Stenger, betonte: „Die Brandenburger GVZ sind die Drehkreuze, die die Verkehrsadern in der Region und darüber hinaus verbinden und den effizienten Warenfluss ermöglichen. Sie sind quasi die Synapsen im System der Brandenburger Wirtschaft. Um diese wichtige Funktion zu unterstützen haben wir die Entwicklung der GVZ mit insgesamt fast 14 Millionen Euro gefördert. Dadurch wurden Investitionen von über 18,5 Millionen Euro ermöglicht, die den Logistikstandort Brandenburg nach ganz vorn gebracht haben“.

„Wir freuen uns über diese hervorragende Entwicklung. Dies sehe ich auch als Bestätigung für unsere geleistete Arbeit und ist weiterer Ansporn für die vor uns liegenden Aufgaben“, sagte Rüdiger Hage, Geschäftsführer der Infrastruktur- und Projektentwicklungsgesellschaft mbH (IPG). Die IPG entwickelt und betreibt die GVZ in Großbeeren, Freienbrink und Wustermark. Diese GVZ haben eine besondere Lokomotivfunktion für die Logistik im Land Brandenburg. Dort haben sich namhafte Unternehmen wie DB Schenker, Deutsche Post DHL, Rhenus, Fiege, Spitzke (alle Großbeeren), Edeka, Lidl (beide Freienbrink), Netto, Nagel Group, Mahle (alle Wustermark) angesiedelt.

Großbeeren gilt als Pilot-GVZ hinsichtlich des Themas „Green Logistics“. Es ist das erste GVZ, das eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt hat. Das dort ebenfalls ansässige Unternehmen Lekkerland wurde für sein neues Multitemperatur-Konzept mit dem Logistik-Preis 2013 der Bundesvereinigung Logistik ausgezeichnet. Das Verteilzentrum von Lekkerland im GVZ Großbeeren spielt eine herausgehobene Rolle in diesem neuartigen Konzept, denn es ist eins von vier bestandsführenden Tiefkühlzentrallägern in Deutschland.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*