Newsticker

Panalpina peilt 2014 in der Seefracht 500 LCL-Dienste an

2013 hat Panalpina ihr Netzwerk um so viele Sammelcontainerdienste (Less than Container Load, LCL) ausgeweitet wie noch nie und bietet nun jede Woche weltweit 450 Dienste an. Im Zuge der Expansion und Optimierung des globalen LCL-Netzwerks wurden einige Dienste angepasst und andere hinzugefügt. Bis Ende 2014 wird das Unternehmen voraussichtlich 500 LCL-Dienste bereitstellen.

Panalpina beginnt das neue Jahr mit einem grösseren und besseren LCL-Netzwerk. Mit dem Anspruch, seine globale Präsenz zu verstärken, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 41 LCL-Dienste hinzugefügt und viele bestehende Verbindungen optimiert, um einen noch besseren Service anzubieten. Erst kürzlich hat Panalpina die Routen Santos nach Veracruz, Dubai nach Dammam und Singapur nach Casablanca aufgenommen.

„Wir festigen mit dem neuen und optimierten LCL-Netzwerk unsere Position als eine der flexibelsten und zuverlässigsten Anbieterinnen von LCL-Diensten der Welt“, so Frank Hercksen, Seefracht-Chef bei Panalpina. „Die Verlagerung von der Luftfracht hin zur Seefracht hält an. Deshalb bieten wir unseren Kunden mehr Optionen und bessere Möglichkeiten, um jeglichen Transportbedarf überall auf der Welt abzudecken.“

Panalpina erweitert ihr LCL-Netzwerk nicht einfach nur, sondern beobachtet und bewertet das Handelswachstum und die globale Wirtschaft, um die Routen zu ermitteln, wo ein LCL-Dienst entweder eingeführt oder verbessert werden kann. Das Unternehmen rechnet im Laufe dieses Jahres mit 50 weiteren LCL-Diensten, was die Gesamtzahl im Netzwerk auf 500 erhöhen würde. Rund 15 Prozent der aktuell 450 LCL-Dienste von Panalpina verkehren mit zwei bis drei Abfahrten pro Woche, was die Flexibilität des Netzwerks erhöht.

Industriezweige

Ein Grossteil der LCL-Dienste von Panalpina wird von der Automobil- und Fertigungsindustrie in Anspruch genommen. Im Jahr 2013 belief sich dieser Anteil auf nahezu 30 Prozent des LCL-Volumens, dicht gefolgt von Kunden aus der Konsumgüter- und Modeindustrie mit 25 Prozent. Kunden aus der Hightech- und Telekommunikationsbranche standen bei der Nutzung der LCL-Dienste interessanterweise an dritter Stelle. Diese Branchen hatten 2013 einen Anteil von etwas unter 20 Prozent des LCL-Volumens. Der Hauptgrund dafür ist, dass der Transport von Unterhaltungselektronik aus Kostengründen zunehmend von der Luft- auf die Seefracht verlagert wird.

„Unser LCL-Netzwerk ist eine flexible und kostengünstige Alternative zur Luftfracht, die von vielen unserer bestehenden Kunden ? insbesondere aus der Hightech- und Telekommunikationsbranche ? geschätzt wird“, sagt Clas Thorell, der bei Panalpina für die LCL-Seefracht verantwortlich ist.

Regionen

Der Fokus des LCL-Netzwerks von Panalpina liegt weiterhin besonders auf Verbindungen innerhalb Asiens. In den letzten zwei Jahren hat Panalpina ihre Dienste in dieser Region auf weit über 100 ausgedehnt. Am gefragtesten sind die LCL-Verkehre von China nach Südostasien. Nach den innerasiatischen Transporten folgen diejenigen von Asien nach Europa und Lateinamerika, in die USA und nach Kanada. Lateinamerika ist eine weitere Schlüsselregion, in der ständig neue LCL-Dienste entstehen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*