Newsticker

Emirates erweitert ab August 2014 sein Streckennetz nach Afrika

Expansion in Nigeria: Emirates erweitert sein Angebot in Afrika und bietet ab dem 1. August 2014 eine tägliche Verbindung von Dubai nach Abuja und Kano an.

Emirates SkyCargo, die Frachtdivision von Emirates, bietet bereits seit Oktober 2013 einen reinen Cargo-Service nach Kano an und seit zehn Jahren führt die Airline bereits Flugverbindungen nach Lagos durch. Das Streckennetz der Airline wird mit der Aufnahme von Abuja im August 2014 auf 26 Destinationen in Afrika und insgesamt 142 Destinationen in 80 Ländern wachsen.

Der neue Service wird in wechselnder Reihenfolge durchgeführt: montags, mittwochs, freitags und sonntags wird die Verbindung in der Rotation Dubai-Abuja-Kano-Dubai angeboten, dienstags, donnerstags und samstags in der Rotation Dubai-Kano-Abuja-Dubai. Der Emirates-Flug EK785 verlässt Dubai um 10.30 Uhr und landet in Abuja um 14.50 Uhr. Der Weiterflug startet um 16.40 Uhr und erreicht Kano um 17.50 Uhr. Der Rückflug verlässt Kano um 20.25 Uhr und erreicht Dubai um 06.50 Uhr am darauffolgenden Tag. Die Verbindung EK786 startet um 10.30 Uhr in Dubai und landet um 14.30 Uhr in Kano. Der Weiterflug verlässt Kano um 16.25 Uhr und erreicht Abuja um 17.35 Uhr. Um 20.05 Uhr fliegt Emirates zurück nach Dubai und landet dort um 06.15 Uhr am darauffolgenden Tag (alle Zeiten jeweils Ortszeiten).

Die Hauptstadt von Nigeria, Abuja, befindet sich im Zentrum des Landes. Die in den 1980ern entstandene Planstadt hat Lagos im Jahr 1991 als Hauptstadt abgelöst. Die Stadt ist Regierungssitz und beheimatet die meisten nigerianischen Institutionen, darunter die Central Bank of Nigeria und das Mineralölunternehmen Nigerian National Petroleum Corporation. Abuja ist außerdem der Hauptsitz der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft und der regionale Sitz der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC). Kano im nördlichen Teil Nigerias ist die zweitgrößte Stadt des Landes nach Lagos. In der Region um Kano werden Erdnüsse für den Export angebaut, eine der Haupteinnahmequellen vor dem Ölboom in den 1970ern.

Thierry Antinori, Emirates Executive Vice President and Chief Commercial Officer: „Nigeria weist ein starkes Wachstum der Bevölkerung und der Wirtschaft auf. Afrika und Nigeria sind Teil der weltweiten Expansionsstrategie von Emirates. Mit dem täglichen Service nach Abuja und Kano bieten wir Reisenden somit aus insgesamt drei wichtigen Städten optimale Verbindungen nach Dubai. Von dort bestehen ideale Anschlüsse innerhalb unseres weltweiten Streckennetzes mit über 30 Destinationen im Nahen und Mittleren Osten und in der Asien-Pazifik-Region. Dort setzen wir auf zwölf Routen auch unser Flaggschiff, den Airbus A380, ein, beispielsweise nach Peking, Shanghai, Hongkong, Bangkok und Sydney. Die neue Nigeria-Verbindung wird auch der Wirtschaft, Industrie und Tourismusbranche neue Möglichkeiten eröffnen.“

Emirates setzt auf der neuen Strecke nach Abuja und Kano Flugzeuge vom Typ Airbus A340-500 in einer Drei-Klassen-Konfiguration ein. Die Jets verfügen über 258 Sitzplätze ? 12 in der First Class, 42 in der Business Class und 204 in der Economy Class. In allen Klassen genießen Passagiere den vielfach ausgezeichneten Service von Emirates, Gourmetmenüs und das Bordunterhaltungssystem ice mit Hunderten von On-Demand-Kanälen. Emirates bietet außerdem großzügige Gepäckbestimmungen: Fluggäste in der First Class reisen mit 50 kg Freigepäck, Passagiere der Business Class mit 40 kg und der Economy Class mit 30 kg.

Emirates SkyCargo bietet mehr als 200 Tonnen Frachtkapazität pro Woche auf dieser Strecke. Zu den Importgütern zählen Gegenstände zum persönlichen Gebrauch, Kleidung und Elektrogeräte. Exportiert werden Leder, Kolanuss, Gewürze und frisches Fleisch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*