Newsticker

Jahresabschluss 2013 der Kühne + Nagel-Gruppe: Zurück auf Erfolgskurs

Die weltweit operierende Kühne + Nagel-Gruppe ist auf rentablem Wachstumskurs und realisierte ein um 9 Prozent verbessertes operatives EBIT. Mit CHF 20.929 Mio. lag der Umsatz leicht über Vorjahresniveau und der Rohertrag stieg um 2,7 Prozent auf CHF 6.257 Mio. Das operative Betriebsergebnis (EBITDA) erhöhte sich um 4,6 Prozent auf CHF 962 Mio. Der Reingewinn verbesserte sich auf CHF 607 Mio. Der Verwaltungsrat schlägt für das Geschäftsjahr 2013 eine Dividendenerhöhung auf CHF 3,85 pro Aktie sowie eine Sonderdividende von CHF 2,00 pro Aktie vor.

Dr. Detlef Trefzger, CEO, kommentierte: „Für die Kühne + Nagel-Gruppe stand im Jahr 2013 renditeorientiertes Wachstum im Vordergrund. Durch organisatorische Anpassungen, eine Verschlankung der Kostenstrukturen und eine klare Fokussierung auf die Verbesserung der Margen konnten wir unsere gesteckten Ziele erreichen. Hervorzuheben sind die überdurchschnittliche Performance in der Luftfracht und die starke Ergebnisverbesserung in der Kontraktlogistik. In der Seefracht gelang es trotz hoher Ratenvolatilität, die Margen durch selektives Wachstum stabil zu halten. Mit der Implementierung der neuen Landverkehrsstrategie konnte ebenfalls eine Rentabilitätsverbesserung erzielt werden. Das Ergebnis zeigt: Unser Geschäftsmodell ist stimmig, die Fokussierung greift und unsere Kundenlösungen schaffen Mehrwert.“

Entwicklung in den Geschäftsbereichen

Seefracht

In einem Seefrachtmarkt, der vor allem im ersten Halbjahr von geringem Mengenwachstum und signifikanter Ratenvolatilität geprägt war, konzentrierte sich Kühne + Nagel auf Margenstabilität und Wachstum in selektiven Fahrtgebieten. So erhöhte das Unternehmen beispielsweise in den transatlantischen und transpazifischen Relationen seine Marktanteile, entzog sich aber bewusst dem intensiven Preiswettbewerb im Asien-Europa-Verkehr. Spezialisierte Dienstleistungen wie Kühl- und Sammel-containerverkehre wurden bei steigender Nachfrage erfolgreich ausgebaut. 2013 disponierte Kühne + Nagel insgesamt 3,6 Mio. TEU, was einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 3 Prozent entspricht. Trotz Rückgängen im Schwankungen unterworfenen Projektgeschäft konnte das Verhältnis von EBIT zum Rohertrag mit 30 Prozent stabil gehalten werden. Damit wurde das Profitmargenziel für 2013 erreicht.

Luftfracht

Die Geschäftsentwicklung in der Luftfracht war auch im Jahr 2013 überdurchschnittlich. Durch die konsequente Umsetzung der Luftfrachtstrategie konnte Kühne + Nagel über alle Quartale hinweg Volumenzuwächse realisieren. Bei guter Rentabilität erhöhte das Unternehmen in einem stagnierenden Markt die Tonnage um insgesamt 4 Prozent und beförderte 1,1 Mio. Tonnen. Sehr positiv entwickelten sich die Aktivitäten in Europa, den Wachstumsmärkten Asiens sowie im Mittleren Osten und in Afrika. In Nordamerika erhöhten sich die Transportmengen vor allem auf den Relationen nach Südamerika. Im Bereich der industrie-spezifischen Dienstleistungen führte das Qualitätsprodukt ?KN PharmaChain? zu umfangreichem Neugeschäft. Auf erfreuliche Resonanz stiess auch das 2013 auf den Markt gebrachte Produkt „KN EngineChain“, ein spezielles Angebot für den Transport und Umschlag von Flugzeugtriebwerken. Das Verhältnis von EBIT zu Rohertrag erhöhte sich auf 25 Prozent. Damit wurde das Profitmargenziel für 2013 in der Luftfracht erreicht.

Landverkehre

Nach einem schwachen ersten Quartal konnte Kühne + Nagel im Landverkehrsbereich das EBIT gegenüber dem Vorjahr kontinuierlich verbessern. Ausschlaggebend dafür war die neue Strategie „Road 2 Profit“: Sie basiert zum einen auf den drei deutlich gegeneinander abgegrenzten Geschäftsfeldern „Stückgut“, „Teil- und Komplettladungen“ und „branchenfokussierte Distribution“ und zum anderen auf Produkt- innovationen und einer Zentralisierung der Laderaumbeschaffung. Um die Wirtschaftlichkeit im hart umkämpften Stückgutgeschäft zu verbessern, wurde 2013 neben der Einführung des Produkts „KN Eurolink“ unter anderem die Frequenz der internationalen Linien-verkehre zum Eurohub in Bad Hersfeld marktgerecht angepasst. Bei den Teil- und Komplettladungsverkehren verlief die Geschäftsentwicklung positiv. Mit „KN EuroDirect“ wurde ebenfalls ein neues Produkt lanciert. Im Segment der industriespezifischen Distribution konnte insbesondere das Geschäft mit der Pharma- und Gesundheitsindustrie massgeblich ausgebaut werden.

Kontraktlogistik

In der Kontraktlogistik wurde eine bemerkenswerte Ergebnisver-besserung erzielt: Mit einer EBIT-Steigerung von 89,1 Prozent hat das Unternehmen die Rendite nahezu verdoppelt. Zu dieser Steigerung trug im Wesentlichen die seit rund 12 Monaten konsequent durchgeführte Standortbereinigung bei, im Rahmen derer rund 40 unprofitable Lagerhäuser geschlossen wurden. Des Weiteren konnte weltweit die Leerstandsquote reduziert werden. In der Folge erhöhte sich die EBITDA-Marge von 3,4 Prozent im Vorjahr auf 4,1 Prozent. Die Fokussierung auf multinational operierende Kundengruppen mit komplexen Anforderungen und die entsprechende Anpassung und Erweiterung des Produktportfolios führte zu massgeblichem Neugeschäft, unter anderem von Kunden aus der Pharmaindustrie und der E-Commerce-Branche. Im Bestands-geschäft konnte mit über 4 Prozent ein deutlich über dem Markt liegendes Wachstum realisiert werden.

Umsatz

Die Kühne + Nagel-Gruppe erzielte 2013 einen Gesamtumsatz von CHF 20.929 Mio., was einem Anstieg von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Fremdwährungseffekte wirkten sich mit CHF 298 Mio. negativ aus. Während die Regionen Nord-, Mittel- und Südamerika (2,3 Prozent), Asien-Pazifik (2,0 Prozent) und Europa (0,5 Prozent) einen Umsatzanstieg verbuchten, gingen die Umsatzerlöse in Nah-/ Mittelost, Zentralasien und Afrika um 1,8 Prozent zurück.

Rohertrag

Der Rohertrag, die im Gegensatz zum Umsatz aussagefähigere Kennzahl für die Leistungsfähigkeit eines Logistikunternehmens, erhöhte sich 2013 um 2,7 Prozent auf CHF 6.257 Mio. Negative Währungseffekte wirkten sich mit CHF 37 Mio. aus. Die Region Nah-/ Mittelost, Zentralasien und Afrika erwirtschaftete einen Anstieg des Rohertrags um 7,5 Prozent. Nord-, Mittel- und Südamerika legte um 5,7 Prozent zu. In Europa stieg der Rohertrag um 2,1 Prozent, in der asiatisch-pazifischen Region lag er leicht (0,2 Prozent) unter dem Vorjahr.

Betriebsergebnis (EBITDA)

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Wert-minderungen auf Sachanlagen, Goodwill und andere immaterielle Vermögenswerte hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich um CHF 107 Mio. (12,5 Prozent) verbessert. Fremdwährungseinflüsse wirkten sich mit CHF 11 Mio. negativ aus. Europa leistete mit CHF 522 Mio. (54,3 Prozent) den grössten Beitrag zum Betriebsergebnis der Gruppe, gefolgt von der asiatisch-pazifischen Region mit CHF 201 Mio. (20,9 Prozent). Nord-, Mittel- und Südamerika steuerte CHF 184 Mio. (19,1 Prozent) bei, Nah-/ Mittelost, Zentralasien und Afrika CHF 55 Mio. (5,7 Prozent). Die EBITDA-Marge hat sich aufgrund konsequenter Kostenkontrolle von 4,1 Prozent im Vorjahr auf 4,6 Prozent verbessert.

Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT)

2013 konnte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) um CHF 128 Mio. auf CHF 761 Mio. (Vorjahr: 633 Mio.) erhöht werden. Währungseinflüsse wirkten sich mit CHF 11 Mio. negativ aus. In Europa erhöhte sich das EBIT um 22 Prozent und in Nord-, Mittel- und Südamerika um 21,4 Prozent. In der asiatisch-pazifischen Region belief sich der EBIT-Zuwachs auf 11,9 Prozent, in Nah-/ Mittelost, Zentralasien und Afrika auf 41,2 Prozent.

Dividende

Der Verwaltungsrat schlägt der am 6. Mai 2014 stattfindenden Generalversammlung eine auf CHF 3,85 erhöhte Dividende vor. Des Weiteren sollen die Aktionäre aufgrund der stabilen Liquiditätsposition von der Auszahlung einer Sonderdividende von CHF 2,00 pro Aktie profitieren. Karl Gernandt, Präsident des Verwaltungsrats der Kühne + Nagel International AG: „Das Jahr 2013 war von bemerkenswerten Veränderungen geprägt, personell, strukturell und im Bereich unserer Produktfokussierung. Die Kühne + Nagel-Gruppe hat ihre internen Strukturen auf Effizienz getrimmt und ein neues Führungsteam etabliert. Mit diesen Initiativen konnte ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden. Unsere Fähigkeit, den Kunden industriespezifische Systemlösungen zu bieten, ist und wird der Treiber für qualitatives Wachstum bleiben.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*